Neuauflage meiner ausverkauften "Die drei ??? Kids"-Midis "Monster-Trucks" und "Insekten-Alarm" erschienen. Zum Beispiel hier gibt's den Band "Alarmstufe rot!"

Freitag, 27. August 2010

Planungen: Frankfurter Buchmesse


Puh, es sind zwar noch einige Wochen hin, aber die Planungen zum Buchevent des Jahres laufen an meinem heimischen Schreibtisch auf Hochtouren. Es wurde höchste Zeit, noch einige Termine anzugehen.

Ein Hotel hab ich mir schon vor Monaten gebucht, so dass ich da wenigstens aktuell keine Mühe mehr hatte. (Naja, aus bestimmten Gründen hab ich das Wochenende noch mal umgebucht, aber das ist eine andere Geschichte. Die Umstände machen's mir dieses Jahr möglich, von Freitag bis Sonntag ein Hotel in traumhafter Lage zu beziehen. Stark. Dem werde ich in Zukunft jedes Jahr nachtrauern, in dem es nicht so funktioniert.)

Vorgestern flatterte ein Termin ins Email-Postfach, den ich einfach nicht ignorieren konnte, was dann einen hektischen Email-Wechsel auslöste, weil der neue Termin gleich mit zwei alten kollidierte. Hat aber alles geklappt, sehr zu meiner Erleichterung. Ein Hoch auf Klaus Bollhöfener vom PERRY RHODAN-Marketing, der gleich beim Messebauer anrief, ob das Schild mit den Ankündigungen der Signierstunden schon gedruckt ist – war es nicht, und so verschoben wir einige Termine, die eigentlich schon feststanden.
Sehr gut, wenn ich nun auch am Samstag recht früh auf der Messe antanzen muss, und das nach dem Freitagabend bzw der Freitagnacht, die traditionell dem "Galaktischen Forum", veranstaltet von der PERRY RHODAN-Redaktion, gehört. Das heißt, es gibt wenig Schlaf. Pfeif drauf, das bin ich dank Baby ja gewöhnt, und die Buchmesse ist halt so. War schon immer so.

Während der fünf Tage in den Messehallen werde ich wieder zum Kaffeetrinker mutieren, wie jedes Jahr. An allen anderen Tagen im Jahr schmeckt mir das schwarze Gesöff einfach nicht, in den Hallen hält er einen am Leben.

Ich freu mich schon drauf, der wohl spannendste Termin liegt gleich am Mittwoch; oder der "bislang" wohl spannendste Termin. Da kommt sicher noch einiges dazu.
Freitag und Samstag könnt ihr mich bei Autogrammstunden am PERRY RHODAN-Stand finden; auch an den anderen Tagen werde ich sicher immer mal dort herumhängen. Ich bin der mit der Schirmmütze. (Das andere Merkmal - der schräge Buchmesseblick, diese Mischung aus Faszination, Begeisterung, Stress und Erschöpfung - wird zum Erkennen nicht ausreichen, da alle am Stand den spätestens ab Donnerstag draufhaben. )

Ansonsten schwöre ich mir, mehr zu schlafen (naja, mal sehen) und zwischendurch auch mal Luft zu schnappen (naja, mal sehen).

Wer wird auch auf der Buchmesse sein?

Ich hoffe, dass schräg gegenüber von PR wieder mein Nachbar Eckhart Schott von Salleck Publications seinen Stand hat; der hat oft ganz leckere Lebkuchen dabei, die ich ihm dann stibitze.

Counter

Montag, 23. August 2010

Neuer Perry Rhodan-Infotransmitter


Mal wieder will ich heute den aktuellen PERRY RHODAN-Infotransmitter auch hier im Blog verbreiten. (Das letzte Mal hatte ich das glatt vergessen ...)
Hier der Text, den ihr schöner formatiert auch hier findet:
http://perry-rhodan.net/newsletter/20_08_10.html


*****

INHALT:

- Ein Gruß aus den Weiten des Polyport-Netzes!
- PERRY RHODAN im Sozialen Netzwerk
- Silberband 111 in den Startlöchern
- Ein Doppelband von Susan Schwartz
- Der Gladiator kommt!
- Ein neuer Autor für die STELLARIS-Reihe
- Und tschüss!

*****

Ein Gruß aus den Weiten des Polyport-Netzes!

Seit fast drei Wochen ist kein Infotransmitter mehr in euren
elektronischen Briefkästen gelandet. Dafür gibt es allerdings eine gute
Erklärung: Ich war in den Weiten des Polyport-Netzes unterwegs und habe
mich in dem einen oder anderen Handelsstern umgeschaut. Ähm, wer mir
das nicht glaubt, dem gefällt vielleicht dies besser: Ich habe die
Atmosphäre eines Gasplaneten durchstreift, um für meine aktuelle Arbeit
am PERRY RHODAN-Paperback "Jupiter" zu recherchieren.
Auch nicht?
Hm, vielleicht fällt mir noch etwas anderes ein, ehe ich zum
traditionellen "Und tschüss!" komme.
Letztes Mal habe ich von meinem kleinen Radio-Interview auf SWR 1
berichtet; hier findet ihr den passenden Link dazu
(http://perry-rhodan.net/aktuell/news/2010080601.html).
Jetzt aber mit Volldampf rein ins Polypo... nein, ins Soziale Netzwerk!

*****

PERRY RHODAN im Sozialen Netzwerk

"Glaubt man den aktuell vorliegenden Informationen, ist Facebook das am
schnellsten wachsende Soziale Netzwerk der Welt. Allein in Deutschland
haben sich bereits um die zehn Millionen Menschen angemeldet, weltweit
ist es schon eine halbe Milliarde."

Beeindruckende Zahlen. (An denen ist ja auch unsere Serie nicht gerade
arm, um eine hübsche Zahl geht's auch gleich in der nächsten News.) Ich
muss zugeben, dass ich soeben zum ersten Mal PERRY RHODAN bei Facebook
angeklickt habe, weil ich nicht zu den oben genannten zehn Millionen
gehöre. Was soll ich sagen? Es gibt jetzt zehn Millionen und einen
Nutzer ... so kann ich mich demnächst in Ruhe mit diesem Thema
beschäftigen. (Ruhe? Was ist das eigentlich, wenn man Romane schreibt,
im Perryversum arbeitet und drei Kinder zuhause hat?)

"Selbstverständlich ist auch PERRY RHODAN seit längerem auf Facebook
vertreten. Neben diversen Fan-Seiten, unter anderem aus Brasilien, gibt
es eine Seite, die von der PERRY RHODAN-Redaktion betreut wird. Hier
gibt's regelmäßig Mitteilungen aus der Redaktion ... nicht jeden Tag,
aber doch immer wieder. Hier wird auch diskutiert und kommuniziert -
und wen's interessiert und wer bereits einen Facebook-Account hat, ist
herzlich eingeladen, ein Freund der Seite zu werden."

Mehr Infos, etwa den passenden Link, gibt's hier
(http://perry-rhodan.net/aktuell/news/2010081901.html).

*****

Silberband 111 in den Startlöchern

"Bald ist es soweit: Im September 2010 erscheint der PERRY
RHODAN-Silberband 111. Der Roman 'Geburt einer Dunkelwolke' wurde wie
immer von PERRY RHODAN-Autor Hubert Haensel
(http://perry-rhodan.net/information/team/teamautoren/haensel.html)
zusammengestellt und ist thematisch im 'Die Kosmischen Burgen'-Zyklus
angesiedelt. Das Titelbild gestaltete Johnny Bruck
(http://perry-rhodan.net/information/team/altzeichner/bruck.html)."

Über die Zahl 111 sinniert Klaus N. Frick im PERRY
RHODAN-Redaktionsblog (http://perry-rhodan.blogspot.com/) (Eintrag vom
18.08.); was er Schnapszahl nennt, würde ich ja eher als Vurguzzzahl
bezeichnen, denn dann haben wir nicht nur drei Einsen nacheinander,
sondern das erste und einzige mir bekannte Wort mit drei "z" in
direkter Folge. Auch ein Rekord ...

"Zur Handlung: Das Jahr 3587 nach Christus ist eine Zeit vielfältiger
Bedrohungen für die Menschheit. Aus der Dunkelwolke Provcon-Faust
heraus greift der Mutant Boyt Margor nach der Macht. Ein fremder
Einfluss leitet ihn - und schließlich entsteht der Margor-Schwall, ein
gewaltiges psionisches Leuchtfeuer. Unterdessen droht allen
menschlichen Bewohnern in der Milchstraße ein schlimmes Schicksal: Sie
sollen vertrieben werden."

Bei diesen Zeilen
(http://perry-rhodan.net/aktuell/news/2010081801.html) werden
Erinnerungen wach: Den Margor-Schwall habe ich noch gut im Sinn, obwohl
es etliche Jahre her ist, dass ich die entsprechenden Romane gelesen
habe. Klasse!

*****

Ein Doppelband von Susan Schwartz

Diese Nachricht präsentiere ich besonders gern:

"Seit Susan Schwartz
(http://perry-rhodan.net/information/team/altautoren/schwartz.html) vor
einigen Jahren das PERRY RHODAN-Autorenteam verlassen hat, blieb sie
der größten Science-Fiction-Serie der Welt freundschaftlich erhalten.
Zuletzt publizierte sie vor über zwei Jahren den Roman »Das Wasser von
Aar« (Band 2412 (http://perry-rhodan.net/produkte/hefte/1/2412.html)),
den sie als Gastautorin verfasste.
Gastautorin bleibt sie - jetzt aber gleich doppelt: Als nächstes kommen
gleich zwei Romane der beliebten Autorin in den Handel."

Bis dahin müssen wir uns allerdings noch ein wenig gedulden. Die Titel
ihres Doppelbandes 2562 und 2563 findet ihr allerdings schon mal hier
(http://perry-rhodan.net/aktuell/news/2010082001.html).
Schon seit einem Monat erhältlich – und eigentlich müsstet ihr den
Roman noch am Kiosk finden – ist ihr PERRY RHODAN-Taschenheft Nummer 7
(http://perry-rhodan.net/aktuell/news/2010070201.html).

*****

Der Gladiator kommt!

Nein, es handelt sich nicht um ein Crossover zwischen PERRY RHODAN und
einem zehn Jahre alten oscarprämierten Monumentlfilm! Unser Gladiator
ist ohnehin viel älter!
Und den gibt es bald in Form einer neuen Bastelbogen-Reihe.

"Was ist ein typischer 'Perryversum-Klassiker'? Diese Frage stellt sich
im Rahmen unserer Kartonmodell-Beihefter regelmäßig. Wir möchten
unseren Lesern nicht nur Objekte aus der Welt von PERRY RHODAN bieten,
die realtiv kurz in der Handlung auftauchen, sondern sich möglichst wie
ein roter Faden immer wieder ins Gedächtnis rufen. Neueinsteiger sollen
ebenso auf ihre Kosten kommen wie 'Altleser'. Das nun erscheinende
Modell sollte dem gerecht werden: ein Kampfroboter vom Typ 'Gladiator
R1' im Maßstab 1:12."

Mich beeindruckt vor allem der Maßstab. Als nächstes wünsche mich mir
dann die SOL in demselben Größenverhältnis zum Original ... allerdings
dürfte das dann eine dreißigtausend-teilige Bastelbogenreihe werden.
Also sollte man diese Idee besser noch mal überdenken.

Das Wort gebe ich kurz an Marco Scheloske, den Gestalter des aktuellen
Kartonmodells:

"Im Vergleich zu den modernen TARAS mag er antiquiert wirken ... aber
sicher gibt es noch Siedlungswelten, auf denen er dank seiner robusten
Technik nach wie vor treu seinen Dienst tut. Um euch in die Reihe der
stolzen Besitzer einzureihen, benötigt ihr nur Geduld, eine ruhige
Hand, etwas Klebstoff und die Romane ..."

Tja, welche Romane das sind, das erfahrt ihr hier
(http://perry-rhodan.net/aktuell/news/2010081302.html). Kleiner Tipp:
Diese Woche geht's los ... *pfeif*

*****

Ein neuer Autor für die STELLARIS-Reihe

Und wenn dann nächste Woche der Bastelbogen noch läuft, gibt es einen
weiteren tollen Zusatz zum dann aktuellen PERRY RHODAN-Roman: eine neue
Geschichte um das Raumschiff STELLARIS – Dennis Mathiak verfasste die
Geschichte "Die Suche nach dem Glück".

"Seit dem Sommer 2007 erscheinen die Kurzgeschichten und Erzählungen um
das Raumschiff STELLARIS auf den Mittelseiten ausgewählter PERRY
RHODAN-Romane. [...] Die STELLARIS ist ein Frachter der Minerva-Klasse,
einer von vielen Millionen Raumschiffen, die zwischen den Welten der
Milchstraße verkehren. Mit ihrem Rumpfdurchmesser von 200 Metern und
einem Volumen von annähernd fünf Millionen Kubikmetern ist die
STELLARIS eine Welt für sich. Sie befördert Passagiere ebenso wie
Handelsgüter. Der Zeitsprung der PERRY RHODAN-Serie ist auch an der
STELLARIS nicht vorbeigegangen. Lewis Silberling, der erste Kapitän,
ist längst von Bord. Nach einigen anderen Kapitänen der Zwischenzeit
kommandiert nun eine Frau das in die Jahre gekommene Schiff: Sourou
Gashi."

Mehr gibt's hier
(http://perry-rhodan.net/aktuell/news/2010081601.html), auch das kleine
abschließende Zitat, das zu schön ist, um es nicht zu bringen: "Dazu
ist das Weltall ein zu wunderbarer Ort."

*****

Und tschüss!

Eine weitere Ausrede für die fast dreiwöchige Pause gesucht? Wie wär's
mit: Leider steckte ich zu tief in der Arbeit an meinem neuen PERRY
RHODAN-Manuskript. Aha, damit kommen wir der Wahrheit schon näher ...
Ganz im Ernst: Ich hetze Mondra Diamond gerade durch die Faktorei
MERLIN, doch was es mit dieser auf sich hat, verrate ich nicht. Hin und
wieder gebe ich auf meinem Twitter-Account twitter.com/ChristMontillon
das eine oder andere Schmankerl aus der täglichen Arbeit zum Besten,
neulich etwa: PERRY RHODAN "JUPITER": Habe gerade einen ge-ni-a-len
Satz getippt: "Sie verschränkte die Ellenbogen im Nacken." Ein
anatomisches Wunder! Worauf sich unser Chefredakteur nicht lumpen ließ,
mir ebenfalls auf Twitter zu antworten: Wir hatten doch vereinbart,
dass die seltsame Knochenverschieb-Mutantin nicht auftauchen darf. Du
oller Inhalts-Verräter.

Wie seltsam nur, dass ich mich an dieses Gespräch gar nicht erinnern
kann. Muss ich wohl verdrängt haben. Aber noch mal ganz im Ernst: Man
sieht, dass es manchmal eben gerade nicht allzu ernst abläuft.

Bis zum nächsten Mal

Euer
Christian Montillon

Counter

Donnerstag, 19. August 2010

Endlich gesehen: Inception


Gestern Abend habe ich ihn gesehen, den Film über den aktuell alle reden: "Inception".
Meine Erwartungen waren hoch, gerade weil ich Nolans Vorgänger "The Dark Knight" schlicht genial fand (vor allem weil der Joker einfach überwältigend war.)

Also düsten wir gestern zu viert los ins Kino unseres Vertrauens.
Und, verflixt: es hat sich gelohnt!
Ich bin nicht enttäuscht, im Gegenteil.

Die Story ist intelligent, und sie macht einen ganz wuschig im Kopf. Mein struktur-geübtes Schriftstellerhirn ratterte während des Schauens unablässig und überlegte, wie alles sich auflösen wird, und als die Pause* kam, war ich mir recht sicher, wie alles endet.
Großteils hatte ich recht, aber das schmälerte den Genuss eigentlich überhaupt nicht – interessant war der Weg dorthin, und es gab einige Schleifen, die auch ich nicht vorausahnte. Die letzte Einstellung war großartig, und sie drückte das aus, was ich mich die ganze Zeit über fragte.

Nur genial war die Verknüpfung der Traumebenen, der schwerelose Hotelflur-Kampf und seine Herleitung (ich bin baff!) ... von den irren Bildern ganz zu schweigen. Dafür ist's Kino erfunden worden.
Interessant auch, dass aus Effekten vor allem Faszination gewonnen wird und keine Kampf-Action. Oder, naja, nicht nur Kampf-Action.

Spoilern wird ich nichts – wie könnte ich nach meinem Eintrag zu PERRY RHODAN 2556 ..., aber die meisten werden's eh gesehen haben.

Ich bereue den Kinogang nicht, im Gegenteil, und überlege gar, noch einmal das Geld zu investieren. Denn auf DVD wird er dermaleinst auch gut sein --- aber im Kino wirkt er einfach dutzendfach besser.

Ach ja, auf dem Nachhauseweg stellte sich das Gefühl ein, drüber reden zu müssen. Auch das kennen wohl die meisten. Der Film wirkt recht nachhaltig. Und am Ende blieb mir nur, meinen Begleitern "schöne Träume" zu wünschen ...

Übrigens konnte ich natürlich nicht widerstehen und höre gerade passend zum Blogeintrag-Tippen und nachher beim Roman-Schreiben den Soundtrack, den es als günstigen MP3-Download für 9,94 Euronen hier gibt:



Hans Zimmer rules :-)

Counter

* Die dämlichste Erfindung, seit es Kinos gibt.

Montag, 16. August 2010

Erscheint in ein paar Tagen: Ein MYSTERY-Roman aus meiner Tastatur



Viele wissen wahrscheinlich nicht, dass ich »nebenher« selten – aber mit einiger Freude – auf einem ganz anderen Gebiet Romane veröffentliche.
Teenager, die sich zum ersten Mal so richtig verlieben und in eine mystery-mäßige, schauderhafte Gefahr geraten ... spannend geht's dabei zu, aber auch nicht zuuuuu heftig, und ein Schuss Romantik darf nicht fehlen.

Die Rede ist von MYSTERY-Romanen des CORA-Verlags. Ja, genau, jene Taschenhefte, die allüberall zu finden sind. Was ein echter Mann ist (Vorsicht: Ironie!) rümpft darüber vielleicht erst mal die Nase und hält es für Mädchenkram.
Hm, hier kommt das große AAABBBEEERRR: Zwar sind Teenagermädchen im Alter der weiblichen Hauptperson durchaus die Haupt-Zielgruppe, aber darauf beschränkt sich das alles ganz gewiss nicht.
Ich gebe zu: als ich vor einigen Jahren einige MYSTERY-Taschenhefte las, um mich einzustimmen auf meinen ersten Schreib-Versuch in dieser Richtung (erschienen als: siehe unten ;-)), war ich freudig überrascht, wie gut die geschrieben sind und wie viel Spannung doch darin steckt.

Ich habe bislang zwei dieser Romane veröffentlicht, unter dem eigens kreierten Pseudonym George Templeton. Das Schöne daran ist, dass sie völlig serienunabhängig stehen, also ohne jede Vorkenntnis gelesen werden können.
Ich schreibe sie ohne jeden Abgabe-Zeitdruck, wann immer ich dazu komme ... und im Bewusstsein, dass das selten der Fall ist. Spaß habe ich aber jede Menge dabei, wie oben schon erwähnt.

Bereits erschienen sind (und ich erschrecke gerade selbst, wie lange das schon her ist):
Band 274, Die teuflische Wahrsagerin, im November 2007
Band 283, Dunkles Geheimnis, im Juli 2008.
Und nun erscheint in ein paar Tagen, genauer am 27.8.: Der Teufelsschatz, als Nummer 311.

Worum geht's?
Laut Verlagshomepage: " Seelenlose Blicke scheinen Jaclyn zu folgen, seit sie und ihr Vater nach Davenport gezogen sind. Sie kann es nicht erklären, aber der modrige Geruch, die toten Meerestiere … Jemand scheint sie vor etwas warnen zu wollen. Hat es etwa mit dem legendären Piratenschatz zu tun, den ihr Vater finden will? Allmählich steigt Jaclyns Angst – obwohl ihre Freunde Jacob und Alex ihr helfen wollen. Die Zeichen werden immer bedrohlicher: Ihr Vater hat einen Unfall, dann wird jemand niedergeschlagen. Je näher Jaclyn dem Piratenschatz kommt, desto spürbarer wird die kalte Hand des Todes."

Das Titelbild – und eine Bestellmöglichkeit, ha! – findet ihr hier: http://www.cora.de/product_info.php/info/p8066_der-teufelsschatz.html

Außerdem natürlich an vielen, vielen Kiosken.
Wer also einmal etwas ganz anderes von mir lesen will ... dem sei das Taschenheft ans Herz gelegt. Und verflixt: es sieht gut aus, das Teil. Über den Inhalt will ich mal nix sagen, da bin ich irgendwie befangen :-)


Counter

Donnerstag, 12. August 2010

Aktuell am Markt: Mein PERRY RHODAN 2556


Ich habe leider noch keine Belege erhalten, hoffe aber, sie stecken heute in der Post ... doch im PERRY RHODAN-Forum diskutiert man bereits fleißig meinen PERRY RHODAN Band 2556 mit dem Titel "Im Innern des Wunders."

http://forum.perryrhodan.net/index.php?showtopic=19741

http://forum.perryrhodan.net/index.php?showtopic=19886 (Vorsicht, im ersten Post wird genüsslich der gesamte Romaninhalt gespoilert ... diese Sitte habe ich persönlich nie verstanden ... aber viele lieben es wohl, erst sämtlichen Inhalt derart nachzulesen und danach erst an den Roman zu gehen.)

Ein Alternativtitel wäre übrigens "Die verlorene Erinnerung" gewesen, diese beiden Versionen hatte ich vorgeschlagen. Beide strotzen nicht gerade vor SF-Bezug, passten aber prima.

In der PR-Erstauflage bin ich zurzeit nicht sonderlich häufig vertreten, was aber ganz nüchterne Gründe hat: zuerst war da die Geburt meines Jüngsten, nach der ich weniger geschrieben habe, aktuell stecke ich ja was PR angeht im Projekt "JUPITER", außerdem schreibe ich einen ATLAN-X-Roman ..... so dass ich im Perryversum eigentlich recht aktiv bin.

Kleine Zahlenspielerei: von den ersten 42 Romanen des Stardust-Zyklus (ab Heft 2500) schrieb ich sagenhafte 10 Stück, was wohl Rekord sein dürfte. Danach wurde es für 15 Wochen still um mich, bis es jetzt mit der 2556 weitergeht. Und danach, seufz, gibt noch mal eine kleine Erstauflagen-Pause ... aber es ist schon abgesprochen, dass ich demnächst einen Doppelband schreibe. Nach den beiden Perryversums-Taschenbüchern, eben.

Doch egal: ich freu mich erst mal über die 2556, deren Titelbild ich übrigens sagenhaft finde.
http://forum.perryrhodan.net/index.php?showtopic=19866&st=0

Neben den ganzen hier verlinkten Links rufe ich auch in den Kommentaren zu diesem Beitrag zur Stellungnahme/Diskussion zu diesem Roman auf. Da ich eh alles freischalten muss, verspreche ich dann auch Antworten dazu :-)

Counter

Donnerstag, 5. August 2010

Ende Oktober: Schreibwerkstatt in Frankfurt


Übrigens kann man sich für eine Schreibwerkstätte anmelden, die ich im Rahmen der VHS Frankfurt am Wochenende vom 29.-31. Oktober dieses Jahres gebe.

Es wird eine Veranstaltung speziell in Richtung "Phantastik", zum phantastischen Roman. Weiter unten findet ihr den offiziellen Ankündigungstext, wie er im Programm der VHS Frankfurt steht ... online über www.vhs-frankfurt.de, dann auf "Kultur", auf "Literatur", auf "Schreibwerkstätten".

Dort ist auch gleich die Anmeldung möglich ;-)
Das ganze findet Freitag am Abend, Samstag am Nachmittag und Abend und Sonntag am Vormittag und Nachmittag statt. Also ein hübsches Wochenendprogramm!

Demnächst schreib ich hier auch etwas zu einem speziellen PERRY RHODAN-Vortrag, den ich während der Buchmesse für die VHS halte. Jetzt aber erst mal den Text zur Schreibwerkstätte!


Schreibwerkstätte »Phantastisch schreiben«

Sie lieben phantastische Romane oder haben eine Schwäche für Vampire? Wie geht das mit der Hochspannung, der Gänsehaut und der Gruselstimmung? Lassen Sie sich von einem Profi zeigen, wies gemacht wird! In kreativen Übungen beschäftigen Sie sich mit dem Handwerk des Schreibens. Es werden eigene Texte geschrieben, gelesen und besprochen. Auf der theoretischen Ebene hilft der Vergleich von Romananfängen erfolgreicher phantastischer Bücher, literarische Qualität zu erkennen. Zur Vorbereitung bitte "Percy Jackson - Diebe im Olymp" von Rick Riordan lesen und mitbringen!

Genaue Daten:
Freitag 29.10., 19-21.30 Uhr
Samstag 30.10., 14.30-20 Uhr
Sonntag 31.10., 11-16 Uhr
In der Buchhandlung Schutt in Frankfurt – dort soll es einen tollen Raum im Antiquariatsbereich geben, versicherte mir die VHS-Verantwortliche!
Einen Haken hat das alles auch: es kostet was. Dafür werdet ihr 3 Tage lang von mir gequält, das ist doch aus was! Ich würde mich freuen, auch Blogleser unter den Teilnehmern zu finden.

Mittwoch, 4. August 2010

Soundtracks, (Kinder)Romane, Fringe, Lost und Co


Will das zusammenpassen?
Eine gute Frage: Während aus den Lautsprechern der Soundtrack zur ersten Staffel von "Fringe" donnert (nicht gerade liebliche Melodien, aber sehr inspirierend, wie die Serie überhaupt!), habe ich gestern tausend gekritzelte Notizen in ein ordentliches Exposé verwandelt. Ein Exposé für mein zweites Kinderbuch, allerdings ...
Hoffentlich ist die Handlung, inspiriert von dieser Art von Musik, nicht zuuuu aufregend und actionreich geworden. Zumal die Töne viele Erinnerungen an die einzelnen Folgen dieser recht genialen Serie wecken.
Eine Menge Spaß hatte ich jedenfalls beim Expo-Erstellen, und es kommen auf ganz eigene Weise ein paar Außerirdische vor ... aber nein, mit PERRY RHODAN hat das nichts zu tun.

Die Exposéarbeit lief allerdings "nur" nebenher, weil die Grundidee plötzlich in meinem Kopf war und zu Papier gebracht werden musste. Bis ich den Roman schreibe, dauert noch ein wenig. Eigentlich arbeite ich momentan ununterbrochen an "Jupiter", dem PERRY RHODAN-Paperback. Da passt der genannte Soundtrack schon eher ...

Soundtracks sind für mich inzwischen unentbehrliche Hilfe beim Schreiben geworden, die Liste der entsprechenden Ordner wird immer länger.
Alle paar Wochen packt es mich, und ich durchforste itunes und was es sonst noch so gibt nach neuen Alben. (Übrigens unterscheiden sich die Kosten bei itunes, Amazon & Co für MP3-Downloads manchmal erheblich, so dass ein wenig Recherche lohnt.)

Am öftesten gespielt habe ich in letzter Zeit wohl "Lost" und "Battlestar Galactica", auch den "Dark Knight". Hin und wieder schreibt es sich dabei von selbst. Vor allem ist das auch hilfreich, wenn man wirklich "abtauchen" will und im Haus doch einiges los ist – Babygeschrei und Co.

Manchmal überkommt es mich auch, und ich klicke zum Schreiben den einen oder anderen Johann-Strauß-Walzer an, aber das geht nur in speziellen Situationen. Ich hab's auch schon mit Johnny Cash versucht, doch Text ist tödlich für mich, wenn ich schreiben will.
Nicht minder ablenkend von der Arbeit ist es allerdings, Blogeinträge zu schreiben. Deshalb mache ich jetzt Schluss.





Besucherzähler