Neuauflage meiner ausverkauften "Die drei ??? Kids"-Midis "Monster-Trucks" und "Insekten-Alarm" erschienen. Zum Beispiel hier gibt's den Band "Alarmstufe rot!"

Dienstag, 22. März 2011

Leipziger Fußbruch - Teil 2 und Schluss

Leipzig, in der Notaufnahme der St. Georg-Klinik, Samstag 1.00 Uhr
Röntgen liegt hinter mir. Die gerunzelte Stirn des Arztes gefällt mir nicht. Nicht nur ein Bänderriss, meint er und tippt auf die Stelle des Bildes, die den Bruch zeigt. Ich bin froh, als er mich nach Hause lässt, oder eben ins Hotel. Vielleicht wird man noch operieren müssen, vielleicht nicht, meint er. Jetzt kann man eh nix machen sondern muss warten, bis die Schwellung zurückgeht. Eingipsen, Rezepte in die Hand, und etwa sechs Kilometer mit dem Taxi bis zur nächsten Apotheke mit Notdienst. Danach ab ins Hotel. Heidrun begleitet mich tapfer und fährt gegen 1:45 Uhr zurück in die Moritzbastei, um die unterbrochene Party fortzusetzen. Tapfer!

Leipzig, im Hotel, Samstag 13.00 Uhr
Organisationsmarathon liegt hinter mir. Nochmal Apotheke, nochmal Klinik, Telefonate mit ADAC, Stornierung von Rückfahrtstickets, Telefonat Krankenkasse ... Abends will ich todesmutig durch Leipzig ziehen, bis dahin gibt's zwei Möglichkeiten. Entweder arbeiten, denn ich habe Exposés dabei und ein Laptop. Aber ich habe auch DVDs mit meiner derzeitigen Lieblingsserie dabei.
Die DVDs gewinnen.

Leipzig, im Hotel, Samstag 19.30 Uhr
Zwei Termine überschneiden sich. Liebe Freunde, die ich auf der Messe treffen wollte, sind extra ins Hotel gekommen, mit zwei supermüden Kindern im Schlepptau. Danach ziehe ich mit den Perry-Leuten in die Stadt, ins Restaurant. Humpelei strengt tierisch an mit den Krücken. Der Fuß schmerzt wenig, aber langsam alle anderen Muskeln ...
Abendessen in der "Grotte" (super-empfehlenswert!) mit den genannten Perrys und Markus Heitz. Später kommt noch Miriam Hofheinz dazu.
Gelungener Abend.

Leipzig, im Hotel, Sonntag 9:30 Uhr
Ich packe langsam meine Siebensachen, die anderen düsen wieder zur Messe. Ich treffe Heidrun noch mal in Aufzug. Und sage zu ihr: "Und danke noch mal für die Nacht." Erst als die Worte draußen sind, merke ich, wie das klingt ... die anderen Leute im Aufzug denken sich wohl ihren Teil. Doch da, ping, schließen sich schon die Aufzugtüren und ich stehe konsterniert im Flur.

Leipzig, Ambulanzwagen, Sonntag 11:10 Uhr
Kann die ADAC-Familie-Plus-Mitgliedschaft nur empfehlen. Vollkommen reibungslos kutschiert mich der ADAC vom Hotel zur Haustür, quer durch Deutschland. Die Heimfahrt ist entspannt und bequem. Ich höre "Sonderberg und Co" (eine meiner beiden Lieblings-Messeneuerscheinungen, von der noch die Rede sein wird hier im Blog) und "Dorian Hunter", schaue mir danach "Supernatural" auf dem Laptop an.

Geheimes kosmisches Medocenter, Montag, 14:45 Uhr
Neue Röntgenbilder. Sieht prima aus. Wenns so bleibt bis nächste Woche, muss nicht operiert werden. Mein Auftrag: Mindestens 26 Stunden am Tag den Fuß hochlegen und schonen. Schwieriger als alles, das Perry je erledigen musste.

Kommentare:

  1. Ich treffe Heidrun noch mal in Aufzug. Und sage zu ihr: "Und danke noch mal für die Nacht." - DAS ist gut... :-D

    AntwortenLöschen
  2. Nachtrag: Sowas solltest Du Perry mal in den Mund legen, nach ähnlichem Vorfall ihn betreffend, zu einem gutaussehenden weiblichen Crewmitglied, mitten in einer vollbesetzten Schiffsmesse, mit Mondra in der Nähe... ;-)

    AntwortenLöschen
  3. @Marco: In der geplanten Ablegerserie

    PMS

    Perry & Mondra - Sitcom

    werde ich das in die Tat umsetzen!!

    AntwortenLöschen
  4. Freut mich, dass wohl nicht operiert werden muss :-)

    Und du kannst doch bestimmt auch mit einem hoch gelagerten Bein Romane schreiben...

    Weiterhin gute Besserung! :-)

    AntwortenLöschen
  5. Dominique Birkemeyer23. März 2011 um 18:46

    Das mit den 26 Stunden am Tag schonen ist genial
    Sag und bitte wie du das machste dann können wir noch was dazulernen um mehr Zeit zu haben am Tag

    AntwortenLöschen
  6. Ich bin auf jeden Fall erleichtert, zu hören, dass es dir besser geht bzw. keine OP nötig wird. Ab sofort darfst du auf Buchmessen nur noch geschoben und getragen werden. Aber von Profis, nicht nur wie sonst von den Fans! ;)

    Und in einem anderen Kontext: Ich war ein braves Hündchen und reiche mal das Stöckchen weiter, falls da Interesse besteht. ^^

    http://schmuddelecke.blogspot.com/2011/03/stockchen-leseroutine.html

    AntwortenLöschen