Neuauflage meiner ausverkauften "Die drei ??? Kids"-Midis "Monster-Trucks" und "Insekten-Alarm" erschienen. Zum Beispiel hier gibt's den Band "Alarmstufe rot!"

Donnerstag, 30. Juni 2011

Wenn ein Science-Fiction-Autor in der Gegenwart ankommt

Nun bin ich ja nicht erst seit gestern Science-Fiction-Autor, vor allem freilich PERRY RHODAN. Viele wissen, dass Technologie nicht so mein Ding ist.
Im wahren Leben ist das auch so.

Vorhin stand das Laptop (oder "der" Laptop? ich muss immer nachgucken, und meine Testleser hauen mir den falschen Artikel immer um die Ohren!) im Zimmer und ich redete mit meinem mittleren Sohn, weil der ins Bett musste.

Plötzlich - oh geheimnisvolles Geschehen, oh Mysterium! - ertönte ein seltsames Bimmeln und Läuten.
"Was ist das, Papa?", fragte der Kleine.
Ich konnte es ihm nicht sagen. Es kam aber vom Laptop. (Nein, das Telefon war's nicht, damit kann ich durchaus umgehen.....)
Es dauerte einige Zeit, bis mir klar wurde, dass jemand über Skype anrief. Ich nutze es erst seit kurzem und auch nicht gerade oft. Science-Fiction-Technologie, eben. Das ist mir suspekt. Aber immerhin bin ich damit in der Gegenwart angekommen. Wenigstens ein bisschen. Iphones und -pads und wasweißichalles sind mir immer noch ein Buch mit sieben Siegeln. Dank der PERRY RHODAN-eBook-Offensive wird sich das aber vielleicht mal ändern. Das Angebot muss man schließlich auch mal g'scheit nutzen ...

Sonntag, 26. Juni 2011

Falsches Datum, Korrektur der ???-Lesung

Neulich schrieb ich, ich würde am 5.7. lesen in Hettenleidelheim -- Irrtum!
Ich lese am 6. 7., also einen Tag später! Um 18 Uhr.
Sorry, und ich hoffe, alle lesen das hier, die evtl kommen wollten ....

Freitag, 24. Juni 2011

Ich lese aus den "Drei ???" am 6.7.

Ahoi!

Eh ichs vergesse (weil ich vorher noch mal ein paar Tage wegsause, hab ich auch dringend nötig): am 6.7. lese ich in Hettenleidelheim aus meinem noch unveröffentlichten "Die drei ???"-Erstling "Geheimnisvolle Botschaften". Um 18 Uhr.

Und zwar in Hettenleidelheit (zwischen Ludwigshafen und Kaiserslautern), im Zirkuszelt, das dann dort stehen wird.
Das ganze ist Teil des dortigen Ferienprogramms, das normalerweise "geschlossen" ist, aber dieser Teil ist offen, weil er zugleich eine Veranstaltung des Lesesommers Rheinland-Pfalz der Bibliothek im Dorf ist.

Ich erwarte eine Menge Kinder ... und bin gespannt, ob auch Erwachsene auftauchen :-)

Dienstag, 21. Juni 2011

"Wie Tom Cruise, aber ich weiß nicht, obs klappt" - DORIAN HUNTER 14

Ich habs eigentlich schon lange schreiben wollen hier: superklasse ist mal wieder das neue DORIAN HUNTER-Hörspiel geworden! "Jagd nach Paris", Nummer 14 der Serie.
Von Marco Göllner, sehr frei nach dem alten Originalroman (der auch anders hieß) von Neal Davenport.

Kurz und knapp: das Hörspiel-Äquivalent eines fetzigen Actionfilms. Und die Handlung kommt auch nicht zu kurz.

Dass ich die DORIAN HUNTER-Hörspiele schlicht die besten finde, die es derzeit gibt, hab ich ja schon öfter gesagt. Die aktuelle Nummer beweist es mal wieder.
Ich hatte vor dem Hören zufällig mit Dennis Ehrhardt (Produzent der Serie) gemailt und sagte sinngemäß: "Nachher muss ich eine Stunde Auto fahren, da hör ich den neuen Hunter." Er: "Aber nicht, dass du ein Knöllchen kriegst wegen Raserei, nur weil die Story ein bisschen Tempo hat."

Recht hat er! Das Ding HAT Tempo! (Es geht schneller ab, als irgendeiner hier "Gefälligkeits-Rezension" denken kann. Denn ja, ich arbeite viel mit Dennis und dem Zaubermond-Verlag zusammen, aber ich schreibe nicht deshalb, dass die Hörspiele so gut sind, sondern weil's schlicht so ist.)

Die Serienhandlung tritt ein wenig in den Hintergrund, es geht mehr um die Jagd auf einen der letzten Brüder, das funktioniert prima auch als Einzelhörspiel. Wenn das Gesamtbild freilich auch vorangebracht wird.
Die Sprüche sind cool wie immer ... oder noch ein bisschen cooler.

"Wir könnten in den Tunnel einfliegen mit dem Hubschrauber ... wie Tom Cruise ... aber ich weiß nicht, obs klappt."

:-)

Oder: "Da vorne im Speisewagen des Zugs gibt es mehr Auswahl." - "Das glaube ich auch." (Was daran cool sein soll? Die Situation bringt's! Also: Hören!!)

Noch ein Zitat und ein Verweis.
Der Verweis zuerst: Hier spricht Enpunkt über das Hörspiel: ENPUNKT-Tagebuch: Zugfahrt mit Vampiren

Und hier etwas zu dem Mädchen als Sprecherin im zweiten Teil (süß!), zitiert von Zaubermond-Audios Facebook-Seite:

"Jagd nach Paris... Über die aktuelle Dorian-Hunter-Folge wird viel diskutiert, wie ein Blick in die Kritiken zeigt. Im Hörspiel finden z.B. zwei Szenen parallel statt, was einige „völlig unpassend“, andere „ganz hervorragend“ finden. In einem sind sich aber viele einig: das kleine Mädchen im Zug spielt großartig. Für uns Anlass, sie einmal vorzustellen!
Lilli Martha König ist 5 Jahre alt und hört selbst gern Hörspiele. Am liebsten „Monika Häuschen“ und „Puh, der Bär“, vorgelesen von Harry Rowohlt. Ihre eigene Szene durfte sie auch hören, aber nur in „entschärfter“ Fassung, ohne Schuss und ...Gewalt. Nachdem sie so schön mitgespielt hatte, durfte sie sich etwas aussuchen: Es wurde der kleine Pferdestall von Playmobil. Bezahlen musste ihr Papa: Der heißt hinten übrigens anders als Lilli und vorne Marco ... ;-)"

Das soll mal genug sein!

Montag, 20. Juni 2011

Sieben mal sieben = drei ???

Ha,

von heute an sinds noch sieben Wochen bis zum offiziellen Ersterscheinungstag meines ersten "Die drei ???"-Buchs "Geheimnisvolle Botschaften". Ich freu mich wie ein Kind.

Mit den sieben mal sieben Tagen könnt man glatt ein typisches Rocky-Beach-Rätsel bauen. Aber das lass ich mal hier bleiben.

Das zweite Buch für die Serie ist längst "in der Mache" und wird 2012 erscheinen, übrigens.
Ich freu mich wie ein Kind (ach, das hatte ich eben schon ...), es demnächst zu schreiben. Nach dem Urlaub. Jawoll. Aber vor dem Urlaub hab ich noch eine Menge anderes zu erledigen.
Vor allem "Geheimprojekt-X"e ich bei PERRY RHODAN. Hammerprojekt, den 50 Jahren würdig. Kann ich sagen, weil ichs ja nicht allein mache :-)

Aber nochmal zu den ???. Ich hab einen für mich typischen Haudrauf-Einstiegssatz als Romaneröffnung genutzt. Müsste ihn eigentlich hier mal zitieren. Wenn ich nur die Datei hier hätte. Ha-ha-ha-ha! (<-- fieses Skinny-Norris-Lachen ...)

Freitag, 17. Juni 2011

Mit 2600 als PERRY RHODAN-Leser einsteigen? Ein Experiment


Ich fühle mich wie ein Wissenschaftler: Ich beobachte ein Experiment. Nein, ich habs mir nicht selbst ausgedacht.

Da will jemand mit Band 2600 in die PERRY RHODAN-Erstauflage einsteigen. Also, bestimmt nicht nur eine Person, aber die eine kenne ich halt. Ganz gut sogar. Grins: meine Mutter.

Wie kam das? Vor sechs Wochen etwa sagte sie wie aus heiterem Himmel (keine Ahnung, was an dem Tag für ein Wetter herrschte), sie würde gerne bei PERRY RHODAN einsteigen, ob das überhaupt noch gehe bei so vielen Romanen.
Ich versicherte ihr (was sollte ich auch sonst tun?), dass das sehr wohl geht. Am besten natürlich mit Band 2600, denn mitten in den komplexen Zyklus-Abschluss von 259X konnte ich sie irgendwie dann doch nicht hineinjagen.*

Um sie einzustimmen, kramte ich die sechs Alaska-Saedelaere-Bände heraus aus dem 2500er-Zyklus, die ja gewissermaßen schon auf die Nach-Band-2600-Ära zuführen. Die musste sie dann lesen.

Und verstand erst mal gar nix. Aber sie kämpfte sich tapfer durch.
Kaum las sie so einen Marc-Herren-Roman nach dem nächsten (die Arme :-)), klingelte ihr Handy und ...
... Marc Herren war dran. Ja, wirklich! Das gibts nur bei PERRY RHODAN, ein exquisiter Neuleser-Service. (Ha, tatsächlich wollte Marc mit mir irgendwelche Romandetails für 2608-2612 absprechen, und er hatte ihre Handynummer als meine gespeichert, weil ich damit in Leipzig während der Buchmesse unterwegs war.)

Jedenfalls: Sie hat sich tapfer durchgekämpft und kam zum Schluss: "So langsam verstehe ich etwas, und das ist ja schon so gemacht, dass man immer weiterlesen muss!"
Es funktioniert!!!

Nun liegt die Nummer 2600 auf ihrem Nachttisch, und ich bin gespannt, wie sie sich einlesen wird. Noch ein paar Wochen, dann bist du drin, also: durchhalten!!

Und natürlich wird sie ganz sicher nicht vor Band 2609 und 2610 aufgeben, denn die stammen von mir. Und dann ist sie hoffentlich infiziert. Muss ich sie nur noch dazu bringen, selbst ein Abo abzuschließen ;-). Und sich in die Massen beim WeltCon zu stürzen. Ich werd auch versuchen, beim Verlag eine Karte zu schnorren, versprochen.



* außerdem hätte sie dann in 2597 meinen Satz "Das ist mir scheißegal" gelesen, und das soll sie nicht ... ;-)

Montag, 13. Juni 2011

Perry Rhodan leidet unter dem "Schimpansenkomplex"

Perry Rhodan und ich haben etwas gemeinsam. Wir leiden unter dem Schimpansenkomplex.

Doch ehe nun "Gute-Besserung"-Kärtchen geschickt werden, sind wohl ein paar Worte der Erklärung fällig :-)

Perry Rhodan leidet nur insofern drunter, als ich davon befallen bin und deshalb gestern Abend nicht das Romankapitel aus seiner Biografie geschrieben habe, das ich eigentlich wollte.

Und ich kann nicht sagen, dass die Krankheit besonders schlimm wäre. Oder doch ...

Aber fangen wir von vorne an.

"Der Schimpansenkomplex" ist ein dreiteiliger SF-Comic. Beim Splitter-Verlag erschienen, der mich ja total infiziert hat. Ein Freund sagte mir neulich: "Ich muss dir eh was zurückschicken, soll ich dir den Schimpansenkomplex beilegen? Ich hab alle drei."

"Klar", sagte ich. Äußerlich gelassen, innerlich geifernd, denn diese Comics waren eh auf meiner Must-Have-Liste.

Dann kam das Paket. Mit einem Zettel. Darauf stand sinngemäß: "Habe nur Teil 1 und 3 gefunden, 2 muss ich ausgeliehen und nicht zurückbekommen haben. Ich kümmere mich drum."

Argh! Denn: nachdem die letzte Seite von Teil 1 gelesen war, MUSS eigentlich Teil 2 her. Das ist ja nicht zum Aushalten! Und Teil 3 rühre ich vorher nicht an. Nein: Ich bin stark! ;-)

Aber im Ernst: Der Comic ist super, die Story extrem spannend und mit vielen Überraschungen. 2035 (glaub ich) stürzt eine Raumkapsel ins Meer - woher, weiß keiner. Sie wird geborgen. Und drin sitzen (soviel Spoiler muss sein) Neil Armstrong und sein Kollege, die meinen, gerade von ihrer Mondmission zurückzukommen.

Damit beginnt es aber erst. Danach bleibt einem noch einige Male der Mund offen stehen, wenn man liest, was sich da für ein Geschehen entspannt.

Außerdem ist eine, hm, ziemlich rührselige Familiengeschichte mit eingebaut -- auf eine Art, von der ich als Autor nur sagen kann: Jawoll, so muss das geschehen. Das untermalt die Geschichte, ohne aufgesetzt zu wirken. Auch wenn ich genau das zuerst befürchtete.

Jetzt mus sich sehen, woher ich Teil 2 bekomme, wird wohl wieder mal eine Bestellung fällig...

Hier gibt's Teil 1 bei amazon.



Hier auf der Splitter-Homepage, mit Leseprobe.

http://www.splitter-verlag.eu/der-schimpansenkomplex-bd-1-paradoxon.html

Mittwoch, 8. Juni 2011

Der Perry wird heute 75!

Perry Rhodan wurde am 8.6. 1936 geboren. Er begeht heute seinen 75.!

Darum: hoch das Vurguzz!

Ich weiß, das ist ein suuuuuuuuper-kurzer Blogeintrag. Was soll's! :-)

Mehr? http://www.perry-rhodan.net/aktuell/logbuecher/2011060801.html

Montag, 6. Juni 2011

Ein ganz normaler Tag im Leben des Schriftstellers

Montag. Die neue Arbeitswoche beginnt. Ich sitze am Endspurt für den PERRY RHODAN-Doppelband 2609/2610. Und ich höre -- wie sollte es anders sein -- meistens beim Schreiben Soundtracks.
Aktuell ganz groß: Fluch der Karibik 4. On Stranger Tides / Fremde Gezeiten.
Ich hab ihn als MP3 gekauft (und freilich im Kino gesehen, dazu morgen (?) mehr):



Und ich mag ihn. "Guilty of being innocent of being Jack Sparrow" ist einer der Titel, den man sich auf der Zunge zergehen lassen muss :-)
Und jetzt wieder: ab ins All! Mit Captain Jack Sparrow, äh, Al(r)aska Saedelaere.