Neuauflage meiner ausverkauften "Die drei ??? Kids"-Midis "Monster-Trucks" und "Insekten-Alarm" erschienen. Zum Beispiel hier gibt's den Band "Alarmstufe rot!"

Donnerstag, 30. Juni 2011

Wenn ein Science-Fiction-Autor in der Gegenwart ankommt

Nun bin ich ja nicht erst seit gestern Science-Fiction-Autor, vor allem freilich PERRY RHODAN. Viele wissen, dass Technologie nicht so mein Ding ist.
Im wahren Leben ist das auch so.

Vorhin stand das Laptop (oder "der" Laptop? ich muss immer nachgucken, und meine Testleser hauen mir den falschen Artikel immer um die Ohren!) im Zimmer und ich redete mit meinem mittleren Sohn, weil der ins Bett musste.

Plötzlich - oh geheimnisvolles Geschehen, oh Mysterium! - ertönte ein seltsames Bimmeln und Läuten.
"Was ist das, Papa?", fragte der Kleine.
Ich konnte es ihm nicht sagen. Es kam aber vom Laptop. (Nein, das Telefon war's nicht, damit kann ich durchaus umgehen.....)
Es dauerte einige Zeit, bis mir klar wurde, dass jemand über Skype anrief. Ich nutze es erst seit kurzem und auch nicht gerade oft. Science-Fiction-Technologie, eben. Das ist mir suspekt. Aber immerhin bin ich damit in der Gegenwart angekommen. Wenigstens ein bisschen. Iphones und -pads und wasweißichalles sind mir immer noch ein Buch mit sieben Siegeln. Dank der PERRY RHODAN-eBook-Offensive wird sich das aber vielleicht mal ändern. Das Angebot muss man schließlich auch mal g'scheit nutzen ...

Kommentare:

  1. oder war es doch ein Anruf aus dem Hyperraum?

    Jaja, den Ton habe ich bei meinen ersten Anrufen über Skype auch nicht zuordnen können.
    Gruß Volker

    AntwortenLöschen
  2. Klingt gut, entwickelst dich langsam zum Nexialisten. Aber was ist ein mittlerer Sohn ? Ich kenne jüngsten, ältesten, zweitältesten. Oder ist er mittelgroß (klein) ? Das nur, weil wir ja immer was auszusetzen haben :-))))

    AntwortenLöschen
  3. Auf Iphones und Pads kann ich auch gerne verzichten. Apple diese Datenkrake - genau so schlimm wie Facebook!

    Hab hier noch ein BlackBerry rumliegen, dass ich auch nicht wirklich brauche.

    Aber ein E-book Reader ist doch etwas Feines, solange es sich nicht um einen Kindle handelt. Der ist mir suspekt.

    Ich habe mir ein paar Atlan Hefte( Traversan, Centauri usw. als pdf von readersplanet geholt und das funktioniert wirklich gut.

    Ursprünglich wollte ich die Sachen auf meinem Netbook lesen, doch ein Ebook Reader strengt die Augen viel weniger an.

    Außerdem habe ich so viele Bücher als pdf von Star Trek bis hin zu Fachbüchern, dass ich den Reader nicht mehr missen möchte. Mal ganz abgesehen von den ganzen Fanzines, die man so findet.

    Im übrigen hab ich mir einen Teil des Sternenozeans als Hörspiel(mp3) geholt. Den spielt der Reader auch ab.

    Kaffe kochen kann er leider noch nicht.

    Ehe ich das vergesse: Vielleicht wäre der Sternenozean ein besser Einstieg für die Frau Mama gewesen.

    Liebe Grüße

    Ina

    AntwortenLöschen
  4. Mein Skype nutze ich inzwischen wieder fast nur zum Chatten. Meine Webcam ist inzwischen auch wieder irgendwo verpackt.

    Würden wir irgendwann mal mit Akustikfeldern arbeiten können wie in PR, dann wäre ich glücklich. Einfach ein Feld um Baustellen legen oder einzelne Arbeitsplöätze und schon hat man seelige Ruhe. :)

    AntwortenLöschen