Neuauflage meiner ausverkauften "Die drei ??? Kids"-Midis "Monster-Trucks" und "Insekten-Alarm" erschienen. Zum Beispiel hier gibt's den Band "Alarmstufe rot!"

Dienstag, 19. Juni 2012

Erste Erfahrungen mit dem Kindle Touch Ebook-Reader

So, vorgestern ist er übrigens angekommen, der Kindle Touch (siehe letzter Eintrag). Ich konnt nicht anders, als ihn gleich mal auszuprobieren.

Knapp 50 Stunden im Haus, und schon ist das Teil ...

... unentbehrlich!

Im Ernst: Es ist ja schlichtweg super. Sogar ein Technikmuffel wie ich hab die Bedienung sofort kapiert, man konnte sofort loslegen. Das "Schwierigste" war noch, eigene Dateien auf den Kindle zu schicken, aber auch das hab sogar ich nach 2 Minuten hinbekommen.

So ist der Kindle für mich jetzt schon nicht nur Ebook-Reader (dazu morgen mehr), sondern auch mobiler "Exposéspeicher", der Perry-Expos und -Planungen trägt. (Und den ersten Test als MP3-Player hat er auch schon überstanden: Ich wollts ausprobieren und hab bei der Gartenarbeit den neuen PERRY gehört.)

Ebooks - ja, ich hab das erste meines Lebens inzwischen gelesen :-), dazu morgen mehr. Fazit, nach ersten Tests: Ich kann es nur empfehlen. Wer mitmachen will - ich nutze den Kindle Touch; ich verlinke aber auch mal den Kindle Touch 3G, der sich im wesentlichen dadurch unterscheidet (wenn ich das richtig sehe), dass er überall für umme online gehen kann, so dass man überall das neue Ebook kaufen kann. Kann man mit dem "normalen" Touch auch, aber dann muss mann sich in irgendwo einloggen. Mir genügt's eigentlich zuhause (glaub ich ...)

Die Touch-Technologie, also das Berühren am Bildschirm für allerlei Funktionen, funktioniert problemlos, das Display ist gestochen scharf mit seiner "Tinte", es sieht aus wie ein Blatt Papier, man hat überhaupt nicht das Gefühl, auf einem Computermonitor zu lesen (das war mir ja wichtig, weil ich den Kasten eh viel zu lange anhabe und draufstarre) ... eigentlich, sag ich mal, kein Wunder, dass die Ebooks derzeit einen Siegeszug durchziehen.

Verflixt, ich bin jetzt schon überzeugt.



Hier der 3G - den gibt's auch 30 Euro billiger, aber dann mit englischem Menü.

Kommentare:

  1. Na, da gehts Dir ja genauso wie mir. Ich kann auch nicht mehr ohne Kindle sein.
    Der liest sich, wie Du sagst, hervorragend und sogar die viel beschriene Haptik ist einwandfrei.
    Heute habe ich mal wieder eine 3stündige Bahnfahrt vor mir. Das werde ich für viel Lesen verwenden und ca. 2 PR-Hefte verschlingen. Welche, das weiß ich noch gar nicht. Aber ich hab ja so ca. 1600 dabei ;) da kann ich locker auswählen. Ach ja, ein paar Silberbände auch noch. Halt alle, die man beim Kindle-Store kaufen kann.
    Also weiterhin viel Lesevergnügen!

    AntwortenLöschen
  2. Danke, Wolfgang - hab ich bestimmt! Und ich bin gespannt, wann ich auch soviele Perrys auf dem Kindle hab wie du. Dafür hab ich - Ätsch! - den Expo-Vorsprung :-))

    AntwortenLöschen
  3. >So ist der Kindle für mich jetzt schon nicht nur Ebook-Reader >(dazu morgen mehr), sondern auch mobiler "Exposéspeicher", >der Perry-Expos und -Planungen trägt. <



    Also für die Zwecke würde ich mir eher einen Hanvon zulegen.

    Da kann man dann auch mal in den pdf Dateien per Stift rummalen, sprich Kommentare einfügen. Außerdem verfügt das Gerät über eine reflow Funktione, die die pdf Dateien umbricht und sehr hilfreich ist.

    Den Kindle kann man diesbezüglich vergessen.

    Was auch nicht zu verachten ist, man kann den Speicher bis auf 32 GB per externer Karte erweitern. Da passen dann jede Menge Perry Hörbücher drauf ;-))
    Wenn man schön schreibt funktioniert auch die Handschriftenerkennung

    Leider kann er kein Audible Format abspiel. Das widerum kann der Kindle.

    Als ich den Kindle bekommen habe, war ich geneigt ihn gleich wieder umzutauschen. Leider gibt es nicht alle Bücher als epub.

    Schau doch mal dort:
    http://www.hanvon-deutschland.de/html/startseite.html

    Mein Traum ist der Hanvon WISEreader C920 mit einem 4096 Color E Ink Display

    http://www.hanvon.com/en/products/ebook/products-C920.html

    Leider ist der noch viel zu teuer und in Europa nicht auf dem Markt.

    Gruß Ina

    AntwortenLöschen
  4. Klingt schon super, Ina - vor allem der PDF-Umgang. Für's erste bin ich mit dem Kindle zufrieden, um die Dateien einfach nur mal abzuspeichern. Aber den Hanvon halt ich im Hinterkopf als fernen Traum :-)
    TT - Tolles Teil!

    AntwortenLöschen
  5. Gratuliere, Christian
    Bei mir ist es nun 20 Wochen her und ich will den Kindle nicht mehr missen.
    Die Perry-Pakete von Amazon sind eine Wucht und ein guter Ausgleich zu Neo. Den Perry aus der EA ist natürlich auf diese Art ein Muss für mich. Auch schon, weil er in Heftform erst am Samstag in der Schweiz erscheint.
    Wie ich gerade gelesen habe, ist mit dem Hanvon noch ein anderes Gerät auf dem Markt, das sich gut anhört. Mal sehen, ob es mit so einem auch wieder so lange dauert, wie mit dem Kindle. ;-)
    Auf jeden Fall viel Spass mit dem Gerät.
    VG
    Michel

    AntwortenLöschen
  6. Bevor ich es vergesse: meinen Kindle habe ich aus Amerika. Der liess sich ohne Probleme bei der Installation auf Deutsch umstellen.

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Christian,
    schön dass es Dir so gut gefällt! :-)
    Ich lese jetzt schon viele Jahre Bücher elektronisch. Lange Zeit hatte ich dazu einen PDA. Da die Dinger inzwischen außer Mode gekommen sind und mein letzter den Geist aufgab hab ich jetzt ein Handy mit etwas größerem Bildschirm (4 Zoll).
    Wenn einem der vergleichsweise schlechte Akku und der kleinere Bildschirm nix ausmacht ist das sicher auch eine Alternative. Vorteil ist, man schleppt nicht noch ein Teil mit sich rum und hat es überall griffbereit. Auch leuchtet es von selbst, so dass meine Holde nicht meckert wenn ich Abends länger lese ... ;-)
    Aber jedem das Seine... :-)

    AntwortenLöschen