Neuauflage meiner ausverkauften "Die drei ??? Kids"-Midis "Monster-Trucks" und "Insekten-Alarm" erschienen. Zum Beispiel hier gibt's den Band "Alarmstufe rot!"

Donnerstag, 26. Juli 2012

Nochmal: Buffy

So, nach inzwischen 4 Folgen "Buffy" (und weil ihr den letzen Buffy-Eintrag so schön kommentiert) bleibt mein Fazit erstmal:
Ich guck weiter.

Ich will's polemisch begründen:

a) Die Kampfszenen sind sowas von bescheuert und albern, dass man das eigentlich boykottieren müsste. Mit solch hohlen Vampiren (grunz, grunz) und Monstern könnte ich auch noch fertig werden.

b) Willow ist fantastisch.

Da wiegt b einfach mehr als a. Also schaut man weiter :-))))

Ein wenig ernster: Es hat schon was. Wenn mal allerdings so bescheuert ist wie die Vampire im Eröffnungszweiteiler, dann kann man die Apokalypse echt nicht auslösen. Aber ich weiß ja auch, dass es dramaturgisch einfach viel besser wird, das sagen alle. Und Spaß machts jetzt schon, wenn man über die allzu offensichtlichen Mängel hinwegsieht.

Dienstag, 24. Juli 2012

Zum ersten mal "Buffy" ...

Ich hab zum ersten Mal in meinem Leben eine Folge "Buffy" geschaut. Und natürlich die allererste, also 1.1. Logo.
Ich weiß, ich weiß: ich bin etliche Jahre zu spät, und wie man so lange an Buffy vorbeigehen konnte, ist unvorstellbar.
Ja, stimmt.

Für mich hatte das immer eine Art, hm, "Kinderserien-Image", ich weiß auch nicht, warum. Dabei mag ich Teenager-Highschool-Storys doch sehr gern.

Egal. Ich hab also 1.1 angschaut. Man erkennt sofort ein Potential. Himmelhochjauchzend begeisert bin ich jetzt nicht, aber ich werde die Serie mal weiterverfolgen und sehen, ob es mich so richtig packt. Ich vermute schon, wenn ich ehrlich bin. Das entwickelt sich ja ordentlich weiter, das ist ja bekannt (wenn ich auch praktisch gar nix über "Buffy" weiß, und das ist gut so).

Die Figuren sind nett gezeichnet, es ist auch ein bisschen spannend, wenn ich auch schon spannenderes gesehen habe. Die Action-Kampf-Szenen sind so albern, dass ich mich fragte, ob das ernst gemeint war :-)

Aber: Es hat was. Mal schauen, wie's weitergeht. Ich hab ja noch 7 Staffeln vor mir ...

Samstag, 21. Juli 2012

"Nudeln mit Ketchup"

Die Welt bricht über mir zusammen, ich häng im Finale eines Manuskripts und krieg keinen Gedanken mehr in die "reale" Welt ... aber trotzdem merke ich gerade, dass ich das Mittagessen vergessen habe ... 16 Uhr, argh! Pause, egal wie's ist. "Nudeln mit Ketchupsauce" nach dem Rezept meiner Oma. Das beruhigt die Nerven.

(Was'n Blogeintrag. Bekloppt.)

Mein PERRY RHODAN NEO 23: Zuflucht Atlantis

Ganz kurz - bald erscheint mein PERRY RHODAN NEO 23, "Zuflucht Atlantis".
Ich plaudere dann etwas darüber.

Wer NEO als ebook liest, kann den Band hier schon mal vorbestellen!

So einfach, dass die Gleichung jeder verstehen dürfte: Legal gekauft - Autor unterstützt - Verlag unterstützt.

:-)

Donnerstag, 19. Juli 2012

Gesehen und ein absoluter Tipp: BREAKING BAD

Übrigens habe ich in den letzten etlichen Wochen die ersten beiden Staffeln von BREAKING BAD gesehen.
Super.
Super.
Und: Super.

Okay, das sollte eigentlich genügen, aber noch ein paar Worte. Eigentlich mag ich ja (bei Nicht-Sitcom-Serien, um es mal so zu sagen) fast nur Serien mit dem einen oder anderen phantastischen Einschlag. Ob SF, Horror oder Mystery oder Fantasy oder sowas wie FRINGE, egal, nur ein wenig Phantastik muss sein.

Deshalb ging ich auch zögerlich ans hochgelobte BREAKING BAD.
Nach der ersten Folge war ich überzeugt :-)
Und es wurde immer besser. Was die Serie ausmacht? Hm ... Charaktere? Bizarrheit? Schwarzer Humor? Tolle Dialoge? Mal was ganz anderes zu sein?
All das, und noch mehr.

Es geht um einen ganz normalen Typen (naja, fast normal), der die Nachricht erhält, Lungenkrebs zu haben und demnächst zu sterben. Er ist verheiratet, hat einen Sohn und einen Schwager bei den Drogenermittlern.
Um seiner Familie Geld zu hinterlassen, kocht er Meth und rutscht immer tiefer ab. Bald steht er vor der Entscheidung, jemanden zu ermorden oder nicht ... und das ist nur der Anfang.
Dabei bleibt Walter White (ein Name wie aus einem Marvel-Comic, aber die Figur ist völlig anders) immer irgendwie sympathisch ... oder vielleicht auch nicht immer. Man leidet mit ihm, mit seiner Frau und so weiter.

Sehr spannend, sein Partner Jesse ist eine tolle Figur.
Das alles ist sehr echt, auch die Probleme mit seiner Frau ...

Das alles klingt jetzt sehr problembehaftet, ist es auch, aber nicht nur.
Tolle Dialoge, tolle Schauspieler-Leistung. Mitreißend -- und VÖLLIG ANDERS. Man weiß echt nicht, wie es weitergeht, jede Folge ist auf ihre Art ganz anders als die vorherigen, es bleibt unberechenbar. Vielleicht ist das ein Gutteil dessen, was die Serie so faszinierend macht.

Nachdem ich die erste Staffel bereits kannte, hab ich die erste Folge mit einem Freund gesehen ... woraufhin wir dann noch 4 weitere schauten bis ziemlich spät in die Nacht. Und beim zweiten Ansehen war es immer noch genial. Er schaut die Serie inzwischen auch wieder von vorne, diesmal mit seiner Frau. Sie findet es auch super.

Hier die erste Staffel - mit wenigen Folgen ideal zum Antesten.

Mittwoch, 18. Juli 2012

Gesehen: Amazing Spiderman 3D

Im Kino gewesen: Amazing Spiderman 3D.
Ein super Film.

Ich liebe ja die letzte Trilogie und ging doch mit gemischten Gefühlen ins Kino.
Herrlich: Der Film ist ... anders. Erwachsener. Emotional tiefer, ohne jetzt gleich sich selbst zu verleugnen: denn natürlich ist Spidey Popcornkino.
Der Film ist selbstständig, hebt sich ab, ist aber echt Spidey.
Manchmal spielt er mit den bekannten Versatzstücken der Handlung, was das Ganze nur noch schöner macht.

Wirklich fein. Sollte man unbedingt gesehen haben.
Ich gönne es dem Film, wenn er auch nach dem nächsten Dienstag, wenn "The Dark Knight Rises" anläuft, noch immer Besucher findet ...

Und ja: ich muss auch mal eine Geschichte über 17Jährige erzählen, so wie Peter und Gwen, das gefällt mir :-)

Montag, 16. Juli 2012

Gehört: John Sinclair 73 und 74

Das war wie eine Zeitreise, und ich schreibe einfach meine Empfindungen, ohne sie groß zu analysieren.

Ich habe mal wieder - seit ewigen Zeiten nicht mehr - ein John-Sinclair-Hörspiel gehört.
Genauer gesagt, die 73 "Die Werwolf-Elite" und 74 "Lupinas Todfeind". Also 2 Hörspiele :-), ein Zweiteiler. Die laufen aber so eng zusammen, als wären sie eins.

John Sinclair las ich in meiner Kindheit/Jugend lange, bis ich die Serie dann aufgegeben habe und auch nie zurückgekehrt bin. Die Hörspiele waren für mich damals noch die vom Tonstudio Braun - die legendären (ich glaub, relativ langweiligen, aber das mag ein falsches, fieses Urteil sein) Klassiker. Inzwischen ist "John Sinclair" für jeden Hörspielfreund natürlich die neue Serie. Logisch.

Ich hab schon lange keine Hörspiele der Serie mehr gehört - jetzt gibts ja das neue Macherteam; und weil ich den Dennis Ehrhardt, der dahintersteckt, ja gut kenne, hörte ich mir diese Doppelfolge an. Wollte ich schon lange.

Spaß gemacht hat's. Und es fing fiel spannender und auch "heftiger"/"ethisch interessanter" an, als ich es für möglich gehalten hätte - nicht wegen dem Werwolf, der da so rumgrollt, sondern wegen der Sache mit dem Kind. Doch, das war gut gemacht.

Inhaltlich sind wir in einer hübschen Hochphase der Serie: Die Mordliga ist in vollem Gange. Ich vermute, dass man sich einige Freiheiten gegenüber der Heftroman-Vorlage genommen hat - was zweifellos gut ist, um es ins Medium "modernes Hörspiel" zu übersetzen. Aber es liegt etwa 25 Jahre zurück, dass ich die Hefte gelesen hab - also kann ichs nicht vergleichen. Ich vermute nur.

Das Hören machte mir rundum Freude, ich werd auch die Nachfolge-Folgen (tolles Wort, gell) hören. Wer die Serie gar nicht kennt, wird erstmal hadern mit den Namen und den Konflikten der Figuren untereinander ... und ein wenig brauchen, um zu wissen, wer wer ist. Ich wusste es auch nach 25 Jahren noch. Lady X, Dr. Tod und so ... das vergisst man nicht, wenn mans als Kind gelesen hatte. Das muss man Sinclair lassen. Lady X, die Vampirin mit der MP, war schon saumäußig cool :-)

Die Grundstory krankt ein wenig an der etwas arg ... naja, sinclairigen Vorgabe - die Motivation der Schurken ist eigentlich schwachsinnig bzw. gar nicht vorhanden. Wenn sie Sinclair in ihrer Gewalt hätten, sollten sie ihn abmurksen und Schluss ist. Daran störe ich mich aber nicht und genieße den, naja, Trash. Dann macht das viel Spaß.

Die Dialoge sind zum Teil sehr cool und lässig, die Details durchaus intelligent. Die Sprechen gefallen mir rundum, ohne dass ich nun weiß, wer sie sind. Ich bin da einfach Hörer.

So, jetzt gehe ich die 75 downloaden bei Amazon. "Alptraum in Atlantis", das legendäre Taschenbuch Nummer 5(weiß ich immer noch).
Ups - die erscheint erst in 3 Tagen. Dann muss eben die 72 dran glauben.

Hier aber die 73 und 74 als CD und als Download:







Freitag, 13. Juli 2012

Großer Lesetipp: Frank Schmeißer: "Jungs sind keine Hamster"

Ooookay, es ist nicht unbedingt das, was ich sonst so lese. Aber ich habe die Hannah echt lieb gewonnen.
Die Hannah ist Heldin eines Mädchen-Buchs. Eines echten Mädchen-Buches. (Nicht mal Frauenliteratur, wie die Bücher von Kerstin Gier, die ich ja bekanntermaßen liebe.)

Warum hab ich es gelesen? Ganz klar. Weil's von Frank Schmeißer ist, dem Autor der unvergleichlichen SCHURKEN-Bücher "Schurken überall" und "Schurken am Ball". Kommt ein neues Frank-Schmeißer-Buch heraus, landet es zwangsläufig bei mir auf dem Lesestapel. Das ist ein Muss!

Franks aktuelles Buch ist also "Jungs sind keine Hamster. Auch wenn sie manchmal am Rad drehen".
Es handelt von Hannah (siehe oben :-)), die nicht gerade die beliebste und schönste in der Klasse ist ... und die doch zum ersten Mal einen Jungen interessant findet. ("Das Thema richtiger Freund sorgte immer für ein flaues Gefühl in meinem Bauch.")
Sie trifft diesen Jungen, als sie gerade in einem Darth-Vader-Kostüm im Fenster des Jungen-Klos feststeckt. Dumm nur: Der Junge trägt ein Gorillakostüm, und beide wissen nicht, wer der jeweils andere ist. Aber der Funke sprang trotzdem über.

Hannah wird ansonsten gerade Teil einer Patchwork-Familie udn hat's da auch nicht leicht. Ihre beste Freundin wohnt im "Fuck You"-Haus ... es ist das mittlere von drei Hochhäusern und überragt die beiden äußeren um einiges. (Das Bild, das sich daraus ergibt, kann sich jeder leicht vorstellen.)

Das Buch ist nebenbei ein "echter" Ratgeber -- Hannah schreibt nämlich einen Ratgeber über Jungs für Mädchen ... im Stil eines Ratgebers über Hamster, daher der Titel. Darin gibt sie coole Tipps, oft im "3 Dinge, die ..."-Stil, die stets auf die aktuelle Situation passen.
Z.B. "Drei Dinge, die deine Mutter keinesfalls im Beisein deines neuen Freundes ansprechen sollte: 1. Was für ein süßes Paar ihr abgebt. 2. Wie man richtig mit Zunge küsst. 3. Durchfallerkrankungen."

Die Seiten sind abwechslungsreich gestaltet, die Ratgeberteile wie eingeklebte Zettel, viele Herzchen und nette Bilder.

Fazit: Flott, witzig, liebenswert: Hannah muss man eigentlich lieben, und das Buch ist toll, wenn man 1. ein Mädchen ist, das sich zum ersten Mal verliebt 2. Sinn für Mädchen hat, die sich zum ersten Mal verlieben 3. ein richtig schönes Kinder/Jugendbuch lesen will oder 4. eh alles von Frank Schmeißer kauft (was nicht das Dümmste ist).

Nicht so witzig wie die "Schurken", aber eine glaskare Empfehlung für alle, die sich von 1-4 einordnen lassen. Können auch Jungs lesen, und Erwachsene sowieso.

Das Buch:



Das ebook:

Freitag, 6. Juli 2012

Zwischenmeldung: PERRY RHODAN, die drei ???, Lektüre und so

So, der Weltraum wird kurz verlassen, nachdem ich ein kleines PERRY RHODAN-Skript gestern beendet habe. Nein, es hat nichts mit der normalen Erstauflage zu tun, auch nicht mit NEO. (Spannend, gell?)

Jetzt beende ich ein Manuskript für die "Drei ???", was eine Menge Spaß macht. Ein geheimnisvoller (wie sich das gehört) Mythos ... ein paar bizarre Figuren ... eine Auflösung, die denke ich niemand erwarten wird, der das Buch lesen wird ...
Feine Sache.

Da gönne ich mir gern ein arbeitssames Wochenende, zumal am Montag/Dienstag ein Familienausflug ansteht. Legoland, uiuiui. War noch nie dort.

Soweit, sogut. Das als Zwischenmeldung.
Ansonsten plaudere ich ja immer, was ich gerade lese. Zwei Bücher gleichzeitig, eins "normal", eins als Ebook: Frank Schmeißers "Jungs sind keine Hamster" und Stephen Kings "Es". Zu beidem schreib ich bald was. (Jack Ketchups, äh, Ketchums "Beutegier" hab ich übrigens aufgegeben - langweilig, lautet das vernichtende Urteil.)

Ansonsten schaue ich Breaking Bad, Staffel 2 ... die Serie ist ja super, so ungewöhnlich sie ist. Auch dazu bald mehr.

Sonntag, 1. Juli 2012

Baustellengejammere bei einem produktiven Geheimtreffen

Gestern war ich unterwegs -- in Sachen PERRY RHODAN, ein Geheimprojekt, über das ich nix sage. Ich sag auch nicht, wo ich war und wen ich getroffen hab.
Aber: Drei Stunden einfache Fahrt, das ist schon weit (lustigerweise hat mir der Navi exakt 3:00 Stunden prognostiziert). Dennoch wollte ich um 8.00 Uhr weg, dann gegen 11.00 Uhr dort sein, eher halt 11.30 Uhr - ein paar Minuten später geht immer.

Dann fit besprechen und planen und abends spät, wenn kein Verkehr mehr ist, wieder heim.
Geht schon. Sechs STunden Fahrt an einem Tag sind für mich schon sehr viel, aber was solls.

Tja, wurde anders. Aus drei Spuren wurden auf der Autobahn 2 ... dann eine ... dann Vollsperrung am Autobahnkreuz, die Anschlussautobahn völlig verstopft, bis es dann eine Ausfahrt weiter auf die B soundsoviel ging ... der Abfluss über eine AMPEL!

Wahnsinn. Über 3 Stunden im 15-Kilometer Stau, und das 30 Kilometer vorm Ziel.
D.h. die Hinfahrt hat fast 7 Stunden gedauert. Angekommen, fix und fertig, im Hinterkopf, dass die Heimfahrt auch noch hinhauen muss.

Egal - erstmal mittag gegessen (lecker gekocht wurd ja extra für mich :-)), das war gut. Dann geplaudert und besprochen und geplant: Super effektiv. Hat alles bestens geklappt, ich wurde immer fitter und stieg gut gelaunt um 21 Uhr ins Auto. Heimfahrt perfekt. Mitternacht zuhause. Ging prima.

Unterwegs Hörspiele und ein Hörbuch. Spannend und unterhaltsam. Doch, effektiver Tag. Schön war's.