Neuauflage meiner ausverkauften "Die drei ??? Kids"-Midis "Monster-Trucks" und "Insekten-Alarm" erschienen. Zum Beispiel hier gibt's den Band "Alarmstufe rot!"

Dienstag, 31. Dezember 2013

Guten Rutsch und all das

In aller Kürze - ich bin zurück aus dem Weihnachtsurlaub, lag dann gleich mal mit Erkältung flach und erhole mich nun davon ...

Neben einer Menge Runden "Carcassonne" mit der Familie schreibe ich ein paar Seiten im aktuellen Manuskript. Macht Spaß. Dabei läuft Gute-Laune-Musik-Soundtrack: Carsten Bohns Hörspielmusiken "Brandnew Oldies".

Euch allen: Ein gutes neues Jahr!

Auf ein Wiederlesen in 2014. Bestimmt ...!

Donnerstag, 19. Dezember 2013

Geniales Büchlein "Zehn Gebote des Schreibens" Deutsche Verlags-Anstalt

Den Autor Thomas Glavinic kannte ich bislang nicht, ich gebs zu.
Er hat was Interessantes darüber geschrieben, wie Autoren mit Kritikern umgehen sollen.

"Wenn dich kluge Menschen kritisieren, höre ihnen aufmerksam zu. Wenn du weißt, dass du für dich alles richtig gemacht hast, vergiss, was sie gesagt haben.
Wenn dich dumme Menschen kritisieren, höre nicht hin. Du arbeitest auf einem Gebiet, in dem sich oft viel Eitelkeit mit wenig Können paart, und dir werden nicht nur Menschen begegnen, auf deren Wort man viel geben darf. Hüte dich vor Wichtigtuern, eitlen Fatzken, Schlaumeiern, Besserwissern und allen Menschen, die die Bücher, die sie gelesen haben, vor sich hertragen, egal, um welche Bücher es sich handeln mag. Verachte sie, nichts anderes haben sie verdient. Sie werden verschwinden."

Das sind zwei der "zehn Gebote des Schreibens", wie sie Thomas Glavinic formuliert hat -aus dem genialen Buch "Zehn Gebote des Schreiben" der Deutschen Verlagsanstalt. Das Buch besteht nur aus von aktiven Autoren (Praktikern) formulierten zehn Geboten - jeder sagt was völlig anderes, persönliches, aus der eigenen Erfahrung. Etwa 40 Autoren, mit je 10 Geboten. Manchmal witzig, immer praktisch, immer tiefsinnig, vor allem, wenn man selbst Autor ist.

Gibts zum Beispiel hier!!


Veränderungen: Cotton, Perry, die drei ???

Ein seltsames Gefühl: Es kam mal wieder ein Brief mit einigen Belegexemplaren eines alten Jerry-Cotton-Romans von mir: "Der Preis der Schönheit".

Ist ja schon einige Jahre her, dass ich Cotton geschrieben habe - jetzt sind alle meine Beiträge bald zum dritten Mal durch: die Zweitverwertung gab's mit der belgischen Übersetzung, die Drittverwertung als Neuauflage an den deutschsprachigen Kiosken.

Wie sehr sich meine Schriftstellerei doch seit damals verändert hat: Verrückte Sache.
Meine ersten Romane schrieb ich bei "Das Haus Zamis" (damals noch "Coco Zamis" - diese Beiträge kommen gerade auch als Taschenbuch-Neuauflage auf den Markt, übrigens ...).
Dann bei einigen Bastei-Serien, wie eben Cotton oder Professor Zamorra; beides schreibe ich nun schon einige Jahre nicht mehr. Ganz zu schweigen von Gastspielen bei anderen Bastei-Serien (Maddrax, Sternenfaust).

Bei Zamis und der Urserie Dorian Hunter arbeite ich manchmal immer noch, so als Entspannung und Hobby einmal im Jahr - macht Spaß und Freude.

Aber zu 95% hat sich meine Arbeit auf meine beiden "Hauptserien" verlagert - keine Woche, in der ich nicht an beiden irgendetwas arbeite, und sei es nur ein wenig planen undoder nachdenken.

Doch, ich bin froh und zufrieden, bei DEN Serien gelandet zu sein und sie mitgestalten zu dürfen: PERRY RHODAN und DIE DREI ???.
Hammer, eigentlich - und die Sachen, die ich als Kind und Teenager schon wie gebannt verfolgte - als Leser und Fan.

So, das war der Kurz-Vor-Weihnachten-Nachdenklich-Eintrag, ausgelöst durch die Cotton-Neuauflage :-)

Montag, 16. Dezember 2013

Mein "Die drei ???"-Frühling 2014

Oha, alle Infos sind draußen!
Und damit kann ich sagen: Das erste Quartal 2014 bringt für mich eine Menge "Die drei ???"-Veröffentlichungen! Nur ein bisschen davon sind neu geschriebene Texte, der Rest ...
... aber schaut selbst.

Den Start macht am 17. Januar das Hörspiel der "brennenden Stadt", meinem Roman, der letzten Sommer als Buch erschienen ist. (Ich weiß, was du letzten Sommer getan hast, har, har!)
Natürlich als CD und als MC.

Weiter geht's am 7. Februar mit einer Buchneuauflage - zwei meiner längst ausverkauften "Die drei ??? Kids"-Midi-Bände kommen dann zusammengepackt als Hardcover  neu auf den Markt. Nämlich "Insekten-Alarm und Monster-Trucks" ... die ein cooles Misch-Cover spendiert bekommen haben und in dieser Form als Sammelband namens "Alarmstufe rot" neu erscheinen.

Danach schon am 21. Februar: Das Hörspiel von "Das Rätsel der Sieben" erscheint! Dieser Kurzgeschichtenband erschien wenn ich mich recht erinnere gleichzeitig mit der "brennenden Stadt": Sieben Kurzgeschichten von sieben ???-Autoren - nun dann als Hörspiel. "Die siebte Frau des Leuchters" ist meine Geschichte, auf deren Audio-Umsetzung ich schon gespannt bin. Und: Nicht nur als CD und MC erhältlich, sondern sogar als Schallplatte ...! Hammer!

Danach gehts im März weiter - am 8., genauer gesagt. Dann erscheinen die Buchneuheiten.
Da wäre vor allem der Jubiläumsband 175, "Schattenwelt". Drei Bände, im Schuber - der erste Band stammt von mir, die beiden anderen von meinen großartigen Kollegen Kari Erlhoff und Hendrik Buchna.

Am selben Tag erscheint auch "Die drei ??? und der Zeitgeist" - wieder ein Kurzgeschichtenband. Wieder 7 Geschichten ... oder, naja, irgendwie 6 Geschichten. Die sechstesiebte stammt von mir, und sie ist eine Doppelgeschichte, also irgendwie zwei Geschichten. Das lässt sich schwer erklären. Die Idee dazu stammt von Kari Erlhoff und mir gemeinsam.

Da geht's also wirklich rund. Ich freu mich drauf!

Freitag, 6. Dezember 2013

PERRY RHODAN und die Frauen

Ha, nein, es soll in diesem kleinen Beitrag nicht um Perrys Frauenbekanntschaften gehen und auch nicht um die Frage, ob bei Perry jeder Schuss ein Treffer ist (d.h. ob er jedesmal, wenn er ... also, ob dann jedesmal ein Nachfahre herauskommt).

Sondern: Um Leserinnen. Ich hoffe, ein paar lesen dieses Blog und sagen etwas dazu.

Mich interessiert nämlich etwas, auf das ich während meines Besuchs beim Perryrhodan-Stammtisch am Mittwoch in Mannheim gekommen bin.

Dort hab ich mich (unter anderem) mit einer Leserin unterhalten.
Sie sagte mir sinngemäß: Als sie eingestiegen ist vor ein paar Jahren, war Tess Qumisha ihre Lieblingsfigur, mit der sie sich identifiziert hat. (Wenn man das so sagen kann; ich weiß, dass sie auch Betty Toufry super fand). Und jetzt mag sie Shanda Sarmotte besonders.
Also, hier meine Frage an Leserinnen: Mögt ihr/sind euch wichtig/identifiziert ihr euch vor allem mit weiblichen Figuren? Und wenn ja, welche? Und warum? Und gibt es aus eurer Sicht vernünftige/gute/echte Frauenfiguren? Wer?

Donnerstag, 5. Dezember 2013

Auflösung des PERRY RHODAN-Textanfangrätsels

Hallo allerseits,
heute nur kurz: Die Auflösung des Textanfangrätsels von vorgestern.
Lustig war ja, dass KHS eindeutig erkannt wurde - und in der Tat ist das eindeutig, finde ich auch.

Alle Textanfänge stammen übrigens aus dem gestern erwähnten "Jubiläumsband 7".

Als da wären:

Von Arndt Ellmer aus "Die Fallen der Seth Apophis": Mit seinem Nachnamen etc

Von H. G. Ewers aus der Story "Die kleinen grünen Männchen": Die Nacht war sternenklar und mild etc.

Von Robert Feldhoff aus "Zak im Glück": Er berichtete Vater als erstem davon etc

Von K. H. Scheer aus "Ein seltsamer Helfer": "Verschlusszustand ist gegeben" etc

Von Ernst Vlcek aus "Der Goldregenmacher": Du kennst natürlich die zwölf sogenannten Wunder der ESTARTU etc.

Morgen will ich ein bisschen was vom Geheimtreffen berichten, auf dem ich vorgestern war. Oder vom PERRY RHODAN-Stammtisch, den ich gestern besuchte. Mann, ich bin zu viel unterwegs :-)

Mittwoch, 4. Dezember 2013

PERRY RHODAN: Eine Notiz zu Robert Feldhoff

Gestern hab ich es kurz erwähnt - mir ist etwas aufgefallen zu Robert Feldhoff. Nichts Wichtiges, eigentlich ... aber ich finde derlei Details ja immer interessant.

Robert (dessen Genialität ich übrigens immer mehr erkenne, je länger ich als sein Nach-Nachfolger mit Wim Vandemaan gemeinsam die Exposés schreibe) ist ja als junger Mann in die PERRY RHODAN-Serie eingestiegen - mit Band 1328, "Die Harmonie des Todes"; Robert war damals gerade mal 25 Jahre alt.

Dass er zuvor das Taschenbuch 289, "Der Alpha-Asteroid" geschrieben hat, ist eine Binsenweisheit ... übrigens neulich als PERRY RHODAN Planetenroman Taschenheft 17 neu erschienen.
dieses Taschenbuch gilt gemeinhin als seine erste PERRY RHODAN-Veröffentlichung. So stehts z.B. auch in der Perrypedia.

War es aber nicht.
Tatsächlich hat er nämlich vorher im PERRY RHODAN Jubiläumsband 7 eine Kurzgeschichte veröffentlicht: "Zak im Glück", erschienen schon 1986. Dort wird Robert im Vorwort von Günther M. Schelwokat so angekündigt:

"[...] und nicht weniger über das Debüt eines jungen Mannes namens Robert Feldhoff, der auf dem Sprung steht, das PERRY RHODAN-Team um einen neuen Mann zu bereichern. [...] Robert Feldhoff kann noch nicht auf eine lange Karriere zurückblicken, doch er dürfte alle Chancen haben, sich recht bald in die Herzen der Leser hineinzuschreiben. Sein großes Talent bewies er der Redaktion mit einem Taschenbuch, das im April 1987 erscheinen wird ("Der Alpha-Asteroid")."

Die kleine Geschichte (übrigens sehr schön und schon "Feldhoff"-artig: Ein junger Mann mit, sagen wir, psychischen Problemen darf kein Raumfahrer werden, wird es aber doch, auf tricksigen Umwegen und mit ordenlich Action) ist also Roberts Perryversum-Debüt; ich hab sie jetzt gelesen. Hat Spaß gemacht.
Die Geschichte dürfte man nur antiquarisch irgendwo finden, eben im Jubiläumsband 7.

Das neu aufgelegte erste Taschenbuch gibts als Ebook zum Beispiel hier: "Der Alpha-Asteroid" .
Und wer Lust hat, Roberts ersten PERRY-Heftroman zu lesen: "Die Harmonie des Todes" als Ebook. Bis heute eigentlich ein legendärer Roman; ohne nachzudenken kann ich sagen, dass Salaam Sin, der Sänger, die Hauptfigur war. Wobei ich nicht weiß, ob ich den guten Mann mit einem Rechtschreibfehler im Namen getippt hab.

Und morgen lös ich das Rätsel von gestern auf: Wer hat welchen Textbeginn geschrieben.


Dienstag, 3. Dezember 2013

PERRY RHODAN: Wer erkennt den Autor?

Gerade lese ich mal wieder einige "alte" PERRY RHODAN-Sachen. Hab eine Menge Spaß dabei.

Dabei ist mir übrigens etwas zum Thema "Robert Feldhoff" aufgefallen, von dem ich morgen etwas erzählen will, hier im Blog.

Heute schiebe ich ein kleines Rätselspiel vor: Wer kann den Autor zu den Textanfängen zuordnen?
Vielleicht ist's Raten, vielleicht glaubt jemand, tatsächlich Eigenarten zu erkennen. Die Auflösung bringe ich demnächst und sag natürlich auch, aus welchen PERRY RHODAN-Texten die Anfänge stammen. Fühlt euch frei, in den Kommentaren zu raten oder zu wissen. Am Besten mit Begründung.

Zur Wahl stelle ich folgende Autoren -von jedem ist ein Textanfang. Natürlich durcheinandergemischt. Wer kann's zuordnen?

Robert Feldhoff
Ernst Vlcek
H. G. Ewers
Arndt Ellmer
K.H. Scheer

Textanfang 1: Mit seinem Nachnamen machte Horvat Brait dem Wort gleichen Klanges keine Ehre. Er war weder breit noch dick.

Textanfang 2: "Verschlusszustand ist gegeben", erklärte die Robotstimme. "Eingänge bleiben geschaltet."

Textanfang 3: 17. November 2399, Terrazeit. Er berichtete Vater als erstem davon. Gerade ihm, der nie zufrieden war, wollte Zak mit seinem Plan beeindrucken.

Textanfang 4: Die Nacht war sternenklar und mild. Über den grünen Hügeln vor Wovenaugh leuchtete der Vollmond.

Textanfang 5: Du kennst natürlich die zwölf sogenannten Wunder der ESTARTU, und du könntest ihre Namen und eine genauere Beschreibung im Schlaf aufsagen.


Montag, 25. November 2013

Vom Leid, eine aktuelle TV-Serie legal kaufen zu wollen (Hier: AHS 3)

Ach, was hätte ich gerne "American Horror Story", Staffel 3 gekauft. Oder auch Season 3, was soll's - ich schau ja am liebsten synchronisierte Serien, ich geb's zu, aber in dem Fall hätte ich auch das Original gekauft.

Nur: Möglich ist's nicht. Nicht in Deutschland. Beim amerikanischen Itunes-Store geht das schon ... aber den darf man nur nutzen, wenn man in USA lebt. Bei Amazon in Amerika gehts auch - aber das darf man nur kaufen, wenn man in USA lebt.
Klar, der Download wäre ja problem auch in Deutschland möglich (wieso auch nicht), aber nein, darf man nicht.

Im deutschen Itunes-Store: Fehlanzeige. Bei Amazon Deutschland sowieso (kann man glaub ich TV-Serien ohnehin nicht downloaden).

Echt übel.
Ein illegaler Download, ja, das ginge schon; mache ich aber nicht. Ich hab nicht viel Ahnung von dem Thema, aber selbst ich würde es hinbekommen, in sagen wir einer Viertelstunde die erste Folge der neuen Staffel zu schauen.
Nur ... kaufen kann ich sie nicht.

Großes Seufzen.

Ja, ich weiß: Wird auf Premiere ausgestrahlt. Könnte ich ja Premiere-Abo abschließen. Will ich aber nicht; das lohnt sich für mich echt nicht: Es ginge nur um zwei Serien dort, die ich gern aktuell anschauen würde. Das lohnt nicht. (Bislang hat ein Freund es ohnehin aufgenommen und mir dann gegeben - was momentan nicht mehr klappt.)

Aber ach, wie gern würde ich mir einen Download kaufen, was man in Amerika ja problemlos kann. In Deutschland aber nicht.

(Auch eine Methode, Leute zum illegalen Download zu treiben ... aber ich weigere mich beharrlich.)

Donnerstag, 21. November 2013

Die drei ??? und PERRY RHODAN in Gelsenkirchen: Morgen Veranstaltungen!

Morgen früh steige ich ins Auto - Ziel: Gelsenkirchen.

Dort findet gerade die Veranstaltungsreihe "Fantastisches Ruhrgebiet" statt, mit solchen Größen wie Andreas Eschbach und Denis Scheck.

Naja, ich komm auch :-)

Morgen, Freitag, 22.11. um 16 Uhr lese ich in Gelsenkirchen im Bildungszentrum "Die drei ???". Ausnahmsweise mal eine öffentliche, frei zugängliche Veranstaltung - meistens lese ich ja "geschlossen" in Schulen. Ist etwas spontan, ich weiß .... aber vielleicht liest das ja jemand und hat noch Zeit, Lust und Gelegenheit, vorbeizukommen.

Danach treffe ich mich mit Klaus Frick aus der PERRY RHODAN-Redaktion und mit Frank Borsch ... und wir düsen zum Hans-Sachs-Haus, ebenfalls in Gelsenkirchen. Dort findet der große PERRY RHODAN-Abend statt ... und ehe die Veranstaltung beginnt, wird noch Wim Vandemaan zu uns stoßen.
Ich hoffe, dass viele PR-Leser vorbeikommen, und freu mich auf die Begegnungen.
Mal sehen, was wir so verraten. Kommt wohl auch auf die Fragen an ...

Und nach der Veranstaltung? Nun, wenn wir schon so zusammen sind als "Macher", werden wir uns auch noch besprechen. Und wenn ich dann schon Kollege Vandemaan direkt dabei habe, werden wir beide uns am Samstag sicher auch noch austauschen und an den nächsten Exposés feilen.

Also: Zwei spannende, kreative Tage warten. Los geht's!


Freitag, 8. November 2013

Die PERRY RHODAN-Autorenkonferenz beginnt ganz anderes als sonst

Diese Tage stehen im Zeichen der PERRY RHODAN-Autorenkonferenz. Und dieses Jahr beginnt die Konferenz ganz anders als sonst ...
... oder besser gesagt: Beginnen die Konferenztage ganz anders als sonst.

Denn ich bin gerade etwa 20-30 Kilometer vom Konferenzort entfernt, vor einer Grundschule. Dort werde ich nachher 2 Lesungen für die "drei ???" abhalten. Bin schon sehr gespannt.

Danach gehts dann weiter zum Tagungshotel. Und zur Mittagspause. Wenn ich weiß, dass ich an einem Tag unterwegs bin, wache ich immer viel zu früh auf - argh, ist das das Alter? Heute Morgen war ab 5 Uhr nicht mehr an Schlaf zu denken. Nach der Fahrt hierher und den Lesungen gönn ich mir dann ein Nickerchen. Vielleicht. Zumindest eine Pause, ehe dann die Autorenkonferenz losgeht. Wir haben viel vor. Haltet uns die Daumen :-)

Zum ersten Mal dabei heute: Michelle Stern.  Da werden Erinnerungen wach an meine eigene erste Autorenkonferenz. Ist ja noch nicht soooo lange her. Meine Güte, war ich damals schüchtern, mit all den Heroen im Raum. Bin ich heute noch. Ja, ehrlich.

Dienstag, 15. Oktober 2013

Die Buchmesse: Was ich demnächst lesen werde

Die Buchmesse hat neben allem anderen natürlich auch den Effekt, dass das eine oder andere Buch gelesen werden will, das man (aus den unterschiedlichsten Gründen) dort (auf die unterschiedlichsten Arten) entdeckt hat.

Dieses Jahr lese ich deshalb noch:

Ein Mädchenbuch.
Ein Frauenroman (auch für Männer).
Ein historischer Roman (ein Genre, das ich eigentlich gar nicht mag).

Zu jedem dieser Bücher erzähle ich in den nächsten Tagen hier im Blog "meine" Geschichte, also warum gerade diese. Vielleicht liest ja der eine oder andere von euch mit. Wäre doch lustig!

Außerdem noch, aber ganz unabhängig von der Messe: Natürlich den neuen King (und Shining extra nochmal vorher, zum x-ten Mal). Den neuen Fitzek.

Auch dazu gibt's meine Buchgeschichten: Teil 4 und 5.

Weil die Bücher zum Teil dick sind, heißt das: Ranhalten ...!

Montag, 30. September 2013

Neue Teamautorin: Michelle Stern steigt bei PERRY RHODAN ein!

Da ist er, unser aufsteigender, äh, Stern im Perryversum:

Seit eben offiziell bekannt: Michelle Stern steigt bei PERRY RHODAN als Teamautorin ein.

Mit Band 2727 feiert sie ihren Einstieg. Auf der Perry-Homepage gibt es ein paar wenige Infos - witzig ist: Sie steigt gleich mit einem Doppelband ein. So wie weiland ein gewisser Christian Montillon.

Es war noch Sommer und merklich wärmer, als Michelle den Trip zu mir wagte und wir draußen auf dem Balkon über ihre ersten Exposés schwätzten. Sie hat ein brisantes Thema: Luna. Denn dort ist es nicht so, wie die diversen Parteien das erwartet hätten. Das ist ja eins der Rätsel der aktuellen Romane: Was ist eigentlich mit Luna passiert? Sehr viele Antworten gibt Michelle. Verrückte Antworten? Vielleicht.

Ich freu mich jedenfalls für sie. Auf viele, viele Romane! Prost!

Mittwoch, 25. September 2013

Neuer Sebastian-Fitzek-Roman! "Noah", diesmal bei Luebbe

Ah, darauf warte ich ja immer - der neue Sebastian-Fitzek-Roman ist angekündigt.
Seit ich "Das Kind" gelesen habe, und sofort danach alle anderen, die von ihm damals schon erschienen waren, ist der neue "Fitzek" ein Pflichtkauf.

Das neue Buch ist angekündigt für Dezember - dauert also leider noch ein bisschen. Auffällig: Es erscheint bei Luebbe, nicht bei Knaur.

Laut Sebastian F. selbst ist das kein genereller Verlagswechsel, sondern kam daher, dass das Buch aus der Reihe fällt - es ist "größer", sowohl inhaltlich als auch vom Umfang her. Deshalb diesmal der andere Verlag ... und weil ein Knaur-Mitarbeiter zu Luebbe gewechselt ist und die Zusammenarbeit auf diese Weise bestehen blieb.

Feine Sache! Das Buch ist (auch laut SF) etwa doppelt so lang wie sonst bei Sebastian üblich.

Das Thema scheint mir "groß" zu sein, wenn ich das wenige bislang bekannte lese ---  das sich übrigens so liest:

"Er weiß nicht, wie er heißt. Er hat keine Ahnung, wo er herkommt. Er kann sich nicht erinnern, wie er nach Berlin kam, und seit wann er hier auf der Straße lebt. Die Obdachlosen, mit denen er umherzieht, nennen ihn Noah, weil dieser Name tätowiert auf der Innenseite seiner Handfläche steht. Noahs Suche nach seiner Herkunft wird zu einer Tour de force. Für ihn und die gesamte Menschheit. Denn er ist das wesentliche Element in einer Verschwörung, die das Leben aller Menschen auf dem Planeten gefährdet und schon zehntausende Opfer gefunden hat.
[Quelle: KNO]"

Wenn ich ehrlich bin, gibt es zwei Autoren in Deutschland, denen ich zutraue, ein derart umfassendes Thema, wie es sich hier andeutet, in einen guten, packenden Roman zu bringen: Andreas Eschbach und Sebastian Fitzek. (Wahrscheinlich gibt's noch andere, aber ich kenne eben nicht alle.) Darum bin ich sehr gespannt!!!!!

Vorbestellen könnt ihr das Buch z.B. hier ... das tu ich auch.

Neben "Dr. Sleep" von King das Buch, auf das ich dieses Jahr noch am meisten gespannt bin!




.


Dienstag, 24. September 2013

Mancherlei Sorgen (ein PERRY RHODAN-Thema)

Oh, danke.

Da gibt es einige, die sich nun in Foren Sorgen machen - nämlich dass ich als Expokrat nicht wüsste, wie es weitergehen soll. Dass ich keine Vision für die PERRY RHODAN-Serie hätte, und Hartmut/Wim auch nicht. Keine Plan, wohin es gehen soll.

Warum? Weil ich vor ein paar Tagen hier im Blog Fragen gestellt habe, um die Meinung der Leser zu erfahren - um ein wenig Diskussion anzuheizen.

Den Besorgten rufe ich zu: "Macht euch keine Sorgen. Ich weiß all das. Ich habe einen Plan. Ich wollte nur mal hören, was andere Menschen denken - das mach ich eigentlich ganz gerne, weil's mich interessiert."

Viele Grüße!

Samstag, 21. September 2013

"American Horror Story" - irre. Staffel 1 auf DVD

Ich hab einige Male drüber gepostet, als ich die Serie zum ersten Mal angeschaut habe. Seit einiger Zeit gibt's die DVDs der ersten Staffel, und die schau ich gerade nochmal an.

Es ist einfach der Hammer. "American Horror Story" ist gruslig (sage ich, der sich über nix mehr gruselt ...), spannend, faszinierend, innovativ, schräg und einfach nur irre und bekloppt.

 Klare Kaufempfehlung! Die DVDs der ersten Staffel gibts hier.
Das schräge Cover kommt so nicht vor in der Serie, aber es drückt ganz gut die Stimmung aus. Dieses bekloppte Lederteil ist für so einige Überraschungen gut.

Es ist derber Horror zum Teil, aber es ist vor allem eine faszinierende, ineinander verwobene Story. Gerade bin ich beim erneuten anschauen (okay, ich sehs zum Teil glaub ich zum vierten Mal) beim genialen "Halloween"-Zweiteiler angelangt. Folge 4 oder 5, ich weiß nicht - und es sind schon so viel mysteriöse Dinge passiert. Jetzt gibts langsam Antworten, und die gibts auch weiterhin, bis man irgendwann durchschaut, worum es EIGENTLICH geht.

Die Grundidee ist eigentlich ganz einfach, aber so irre verrätselt und in bizarre Situationen verpackt, dass man echt nur staunen kann. Und natürlich sag ich darüber hin nix.

Ich schau's mir inzwsichen auch unter dem Blickwinkel des Schriftstellers an - wie haben die das eigentlich gemacht? Wie kann man so viele Einzelstorys so raffiniert ineinander verweben? Das ist schon sau stark. Das Ende der ersten Staffel ist ... anders. Da kann man vielleicht streiten, ob einem das gefällt. Aber es ist ein Ende, und das ist gut so.

Die zweite Staffel, die längst im TV lief, ist von der ersten absolut unabhängig, die haben gar nichts miteinander zu tun. Außer einem gewissen Versprechen: Das wird wieder so bizarr. Und das war's auch.

Momentan gibts von der dritten Staffel diverse Teaser zu sehen, wieder faszinierend, wieder anders, wieder inhaltlich völlig unabhängig. Ich bin gespannt. Ach ja - wer die erste Staffel anschauen will: Es kostet ein paar Nerven. Und die 12 Folgen sind eigentlich nur ein irre langer Spielfilm :-)

Donnerstag, 19. September 2013

Aktuelle PERRY RHODAN-Romane: Veränderung oder nicht?

Ich verfolge ja gern die Diskussionen über die aktuellen PERRY RHODAN-Romane ... ... und mir stellt sich momentan eine Frage. Ganz ernsthaft. Bleibt PERRY dadurch spannend, dass man nicht mehr weiß, was als nächstes passiert? Dass es auch grundlegende Veränderungen geben kann? Dass das Polyport-Netz aus dem Spiel genommen wird, dass an der Figur Gucky gerührt wird, der Kleine ins Koma fällt, dass unsere "Guten" auch mal ... schattierte/graue Handlungen begehen müssen? Dass vielleicht keine Figur mehr "sicher" ist? Oder ist das ein "Einreißen" dessen, was PR als Serie ausmacht? Soll quasi alles bleiben, wie es ist, mit minimalen Veränderungen in den Hauptfiguren/Hauptkonstanten? Müssen "nur" neue Sachen dazukommen, oder müssen auch alte Zöpfe abgeschnitten werden? Und wenn nicht - was passiert mit den alten Sachen, die eigentlich auserzählt sind? Werden sie "geparkt", weil man nicht alles und jeden fortführen kann? Sollen alle "geparkten" Figuren/Themen wiedergeholt werden und die Fülle dessen, was ohnehin erzählt wird, noch weiter verkomplizieren? Grundlegende Fragen. Die Antworten sind nicht einfach. Was meint ihr?

Mittwoch, 18. September 2013

Neulich gelesen: Stephen King: "Zwischen Nacht und Dunkel"

Okay, es ist nicht gerade ein brandaktuelles Buch - aber dadurch wird es ja nicht schlechter. Ich habe neulich (ist ein paar Wochen her) Stephen Kings "Zwischen Nacht und Dunkel" gelesen. Eine Novellensammlung von vier Kurzromanen.

(Okay - ich weiß, dass eine Novelle etwas anderes ist als ein Kurzroman, und ich hab bewusst hier mal beide Begriffe verwendet.)

Was soll ich sagen? Alle vier haben mich auf ihre Art gepackt. Sie hängen inhaltlich nicht zusammen, höchstens über das Thema: "Vergeltung / Rache". Und zwar so, dass man durchaus nicht umhin kommt, hin und wieder auf der Seite der Rächenden zu stehen. Mache der Geschichten sind beklemmend real, andere könnten es (fast) sein. Übernatürliches gibt's nur wenig, einmal könnte es alles auch Einbildung sein (oder ist's vielleicht), und einmal ... naja, okay, dass der Teufel als Straßenhändler "Verlängerungen" verkauft, ist nicht denkbar, aber das macht ja auch nix.

Ich mag Stephen King eigentlich schon ewig - angefangen, ihn zu  lesen habe ich, als "Sie" in der Erstausgabe bei uns auf dem Dorf im Schaufenster stand. Ich war zu jung für den Roman, aber das war mir herzlich egal, und er hat mich sofort gepackt. Seitdem habe ich immer mal Stephen King gelesen, mal exzessiv, mal eine ganze Zeitlang nicht. Ich kenne nicht alles von ihm, meine persönliche Einschätzung ist, dass es in seinem Schaffen eine Phase gab, die mir nicht so gut gefällt - nach etlichen Superjahren (Höhepunkt: ES) kamen Sachen, die mich nicht so reißen, aber seit etlichen Jahren ist jedes Buch wieder stark, finde ich ... und Sachen wie die "Arena" und "Der Anschlag" sind mehr als stark, die sind großartig. Auf den "Doktor Sleep" bin ich super gespannt und werde am Ersterscheinungstag zu lesen beginnen ...

"Zwischen Nacht und Dunkel" kann ich empfehlen, wenn man starke Konflikte ertragen kann, die beklemmend real sind. Etwa die Vergewaltigte (brutal), die sich aufmacht, Rache zu üben - aber ohne dabei in dämliche Klischees zu versinken, und nebenbei mit einigen Überraschungen aufwartet.

Noch stärker finde ich "Eine gute Ehe" - inspiriert wurde die Geschichte laut Aussage von Stephen King von einem wahren Fall: Die Ehefrau eines Serienmörders sagte aus, sie habe all die Jahre nichts davon gewusst. Das glaubten manche, manche nicht - King sagt, er glaubte es sofort. Und schrieb diese Geschichte ... in der die Hauptperson in der Garage über eine Kiste stolpert und einen entsetzlichen Verdacht hegt. Sau stark.

Das Buch geht an die Nieren, aber nicht wegen irgendwelcher Horroreffekte, sondern wegen der Charaktere und was ihnen zustößt. Was soll ich sagen? Kaufen! (Zum Beispiel hier ...) Lesen!

(Das seltsame Dingsbums auf dem Cover soll übrigens ein unten blutiges, oben abgebranntes Streichholz sein - ich dachte lange, jemand hätte ein Loch in das "N" geschossen, und oben kam verrußtes Zeugs raus, das sich unten in Blut verwandelt. Die Gestaltung bekommt von mir ein: Öch nö, aber egal.)

Dienstag, 17. September 2013

Der aktuelle PERRY RHODAN-Zyklus ab 2700

Puh, natürlich arbeite ich an einigen Ecken und Enden des aktuellen PERRY RHODAN-Zyklus "Das Atopische Tribunal" - logisch.

An Exposés, also ganz konkreten Nummern ... an vorausgeplanten Inhalten ... an einem konkreten Roman, der wiederum etliche Wochen früher erscheint als die Romane zu den oben erwähnten Exposés ...

Das macht Spaß. Zumal ich noch die Reaktionen auf die Romane verfolge, die gerade erscheinen. Wieder ein paar gute Wochen früher im Zyklus.

Ein wenig wuschig wird man schon im Kopf dabei :-) Und mir kam (aus ganz anderem Grund, der hier keine Rolle spielt) gerade in den Sinn, doch mal dafür zu werben, in diesen Zyklus ganz vorne einzusteigen --- also, falls das hier Nicht-Perry-Erstauflagen-Leser lesen: Versucht's doch mal.

Ideal mit diesem kompakten Ebook, das die ersten vier Romane des neuen Zyklus enthält und einiges an Zusatzmaterial! Startnummer ist PERRY RHODAN Band 2700, aber von der Zahl darf sich bitte niemand abschrecken lassen.

Autor ist Andreas Eschbach, das lohnt sich eh immer :-). Danach kommen so populäre Namen wie Christian Montillon (äh - wer ist denn das?) und Bernd Perplies und Marc A. Herren.

Auf, stürzt euch ins Abenteuer ...!

Gewinnspiel beendet, gewonnen hat Conny Postma, aber ...

Hallo allerseits!

Das Gewinnspiel um "Aeternum" ist beendet.

Gewonnen hat per Zufallsgenerator Conny Postma. Aber ich kann dich nicht erreichen, weil dein Link auf Google+ führt und ich dort kein Konto hab. Bitte meld dich unter christianmontillon (at) web.de

Alle anderen: Schade! Lest das Buch trotzdem! Und kauft es hier bei Osiander, dann unterstützt ihr auch noch dieses Blog und macht das nächste Gewinnspiel möglich :-). Echt: Der Kauf lohnt sich, das Buch müsst ihr kennen ...

Mittwoch, 11. September 2013

Nochwas zum "Hotel der Diebe"

Gestern habe ich schon über das "Die drei ???"-Mitratebuch "Hotel der Diebe" geschrieben.

Heute noch ein bisschen mehr dazu. Das Romancover sieht so aus:





Wenn man vor dem Linder-Hotel Main Plaza in Frankfurt steht, kann man den schicken Turm gleich wiedererkennen.




Das Hotel ist echt eine Wucht :-)
Wer hier im Blog blättert und sucht, findet meinen Bericht über meinen ersten Aufenthalt dort. Daraus entwickelte sich die Zusammenarbeit, die darin gipfelte, dass ich die Hotelführung miterlebte und währenddessen der Plot des Buchs in meinem Kopf entstand.
Vor allem zwei Leute aus dem Roman findet man im Hotel tatsächlich wieder - die Auftraggeberin der Jungs, Monica Riker ... die im bürgerlichen Leben Monique Räker heißt. Und der Technikmeister F. Krolop, der ... naja, der Technikmeister F. Krolop ist!

Ich habe neulich wieder mit der Familie 3 Tage im Hotel verbracht. War sehr schön.
Und wenn wir's jetzt noch schaffen, zur Buchmesse den Hotelturm so zu beleuchten wie auf dem Buchcover, na, das wär was!






Dienstag, 10. September 2013

Verlosung hier im Blog: Andrea Bottlingers "Aeternum"!

Ich weiß, ich bin zu spät dran.
Viel zu spät.
Aber egal: Gute Bücher kann man auch mal zu spät verlosen.
Oder eben viel zu spät.





Kurz und knapp: Natürlich empfehle ich hiermit den "großen Debütroman" der hochgeschätzten Kollegin Andrea Bottlinger alias Susanne Wilhelm, die nicht nur von mir die Exposéführung von "Dorian Hunter" übernommen hat (und seltsamerweise loben seitdem alle die Serie ...), sondern mit der ich auch "Macabros" schreibe.

Bei Knaur ist neulich (naja, ungefähr zur Leipziger Buchmesse, ähem) ihr Roman "Aeternum" bei Knaur erschienen. Moderne Großstadt, Engel, Dämonen, einstürzende Plätze in Berlin und allerlei coole Sachen. Schon das Cover ist spitze.

Einen "Aeternum" gibt's geschenkt von mir. In den Topf kommen alle, die hier (nicht auf Facebook) kommentieren, warum sie den Band gern hätten. (Verflixt: Es sollte ihn eigentlich JEDER im Regal stehen haben!)
Weil ich weiß, dass es seltsamerweise immer mal nicht klappt mit dem Kommentieren hier im Blog, akzeptiere ich alternativ auch Mails an christianmontillon (at) web.de
Ihr müsst nur irgendwelche Kontaktdaten hinterlassen, damit ich euch auch kontaktieren kann, ähem. Wenn ihr wollt, schreibt dazu, dass ich die nicht veröffentlichen soll - ich muss hier eh jeden Kommentar freischalten. Und natürlich nutze ich eure Mailadressen sonst für nix.

viel Erfolg!

Mein neues "Die drei ???"-Buch: "Hotel der Diebe"


Schon seit einigen Tagen (fast Wochen) ist mein neues Buch der "drei ???" erhältlich, nämlich dieses hier: Hotel der Diebe



Es ist ein Mitratebuch, d.h. der Leser trifft immer wieder Entscheidungen, die ihn zur einen oder anderen Handlung führen - und das geht (bei weitem) nicht immer gut aus. Da tappt Peter schon mal zu einer Dame in die Umkleidekabine, während die sich gerade umzieht, oder ... naja, oder der Fall wird eben nicht gelöst.

Das Ganze macht Spaß (hoffentlich). Mir jedenfalls hat's beim Schreiben eine Menge Spaß gemacht, wenn es auch ebenso eine Menge Nerven gekostet hat. Denn wenn sich die Handlung erstmal auf 2 oder 3 Linien aufgespalten hat und später wieder zusammengeführt wird, dann muss jedes Detail stimmen - egal, was der Leser (und unsere drei Detektive) inzwischen jeweils erlebt haben.

Aaargh!

Ich will ein bisschen was zum Hintergrund des Buchs erzählen. Das Hotel, in dem der Fall spielt, ist ein sehr, sehr schickes Hotel in Los Angeles, direkt am Los Angeles River, gegenüber einer Großbaustelle auf der anderen Seite des Flusses.
Nur dass es in der Realität eben nicht in Los Angeles steht, sondern in Frankfurt - direkt am Main, gegenüber der Großbaustelle der EZB, des Baus der Europäischen Zentralbank. Genauer gesagt, ist das Hotel eine 1:1-Kopie des "Lindner Hotel Main Plaza" in Frankfurt. Wie es dazu kam, dazu im nächsten Blogeintrag mehr. Heute nur soviel: Die netten Leute dort haben mich bis in die hintersten Winkel des Hotels geführt, ich habe schlicht alles gesehen - den Schwimmbad-Betriebsraum, die Maschinen der Aufzüge, ich habe auf dem Dach des Hotelturms in schwindelerregender Höhe gestanden und, und, und.
Das Hotel ist 1 zu 1 im Roman wiederzufinden, und es ist so einiges in der Mache ... etwa soll man in Kürze ein "die drei ???"-Arrangement dort buchen können. Wohnt in denselben Zimmern wie Justus, Peter und Bob! Details dazu plaudere ich jetzt noch nicht aus - kommt alles.

Mehr zum Buch wie gesagt im nächsten Blogeintrag. Wer's noch nicht kennt: Hier kaufen! :-) Hotel der Diebe

Dienstag, 20. August 2013

Am Samstag, 24. August, lese ich PERRY RHODAN und DIE DREI ??? in Oldenburg

Okay, die Überschrift ist lang und nicht sehr knackig formuliert.

Egal: Es zählt die Info! Ich bin am Samstag in Oldenburg, auf dem Freifeld-Festival, und halte dort zwei Lesungen. www.freifeld-festival.de Wer dort den Programm-Reiter anklickt, findet ... (überraschend!) ... das Programm.

Dort gibt's zweimal mich.

Von 12-13 Uhr am Samstag lese ich die drei ??? (natürlich auch mit Frage-Zeit und Autogrammen und Buchverkauf und so).

Und von 14-15 Uhr schlage ich nochmal zu, mit einer "Perry Rhodan"-Veranstaltung/Lesung (natürlich auch mit ... ach, ihr wisst schon).

Wer also in Oldenburg oder der Nähe wohnt: ich würde mich über Begegnungen freuen. So "hoch oben" im Norden war ich noch nie mit einer Veranstaltung. Das ist DIE Gelegenheit.

Und danach werde ich mich übrigens noch ein paar Tage an die Küste verziehen und "Schreibexil" halten, d.h. ungestört schreiben, schreiben, schreiben.

Donnerstag, 8. August 2013

"Besuche, Besuche!" oder: Der nicht so einsame Autorenjob

Seit ich aus dem Urlaub zurückbin, hab ich einen Berg voll "dienstlicher" Besuche hinter mir. Und was soll ich sagen? Alle waren schön, haben sich gar nicht sooooo sehr nach Arbeit angefühlt. Das ist wohl ein gutes Zeichen :-)

Jedenfalls hat in der letzten Woche das Klischee des einsamen Autors, der vor seinem Papier (Laptop) sitzt und schreibt, auf mich nicht gut gepasst. Zu anderen Zeiten schon: Das kann tatsächlich ganz schön einsam sein.

Aber wie gesagt, momentan nicht.

Am Montag gings früh ins Auto: Ab nach Stuttgart, zum Kosmos-Verlag, zu einer Besprechung in Sachen "Die drei ???". Die füllte den Vormittag, auf dem Rückweg nach Hause liegt VPM fast genau auf dem Weg ... ideal, um Klaus Frick zu treffen und auch noch eine Besprechung in Sachen "Perry Rhodan" nachzulegen. Hat prima geklappt, wenn man von den 1,5 Stunden Stau am Montag in aller Frühe absieht.

Dienstag hatte ich Besuch: Ein Perry-Rhodan-Autor kam, um über aktuelle Exposés zu besprechen, zu Besuch zu mir. (Ja, ich weiß: Ich halte die Identität bewusst geheim.)

Mittwoch ... ja, da gings gleich weiter. Ab zum PERRY RHODAN-Stammtisch nach Mannheim ... und dahin kam auch Frank "Mr. NEO" Borsch - sein erster PR-Stammtisch überhaupt. Frank nahm ich dann mit zu mir, das Arbeits- wurde zum Gästezimmer umfunktioniert, und heute Vormittag haben wir meinen nächsten NEO-Roman geplant.

Also, an sozialen Kontakten vereinsame ich nicht gerade momentan. War superschön, das alles ... aber jetzt ist's auch schön, wieder "normal" zu schriftstellern ...

Ach ja --- MEIN NEUES ???-BUCH IST ERSCHIENEN! UND WAS FÜR EINS! DA GIBTS COOLE GESCHICHTEN DAZU ZU ERZÄHLEN, DAS SOLL AB MORGEN HIER IM BLOG GESCHEHEN! Hier der Link zum angucken: Hotel der Diebe

Mittwoch, 7. August 2013

Sommerpause und PERRY RHODAN 2713

Hallo allerseits - es ist ja nicht soooo geschickt, ewig das Blog brachliegen zu lassen. Trotzdem hab ichs in den letzten Wochen getan. War zu viel zu tun.
Jetzt aber gehts wieder los, und ich will ordentlich was bloggen. Genug zu sagen gibts. Ohne große Vorrede also zu einer Neu-Veröffentlichung, die noch nicht erschienen ist, aber bald kommt und die mir schon vorliegt:

PERRY RHODAN 2713, "Im Wolkenmeer", von ... naja, von mir halt. :-)

Der Titel ist etwas fantasyhaft, aber wenn man wissen will, was es damit auf sich hat und wo es spielt, sollte man es mal ins Lateinische übersetzen. Ist doch logisch, oder?

Aber der Roman führt auch andere Inhalte des Zyklus fort und klärt ein größeres Geheimnis. Ich bin auf Reaktionen gespannt.

Er ist ungewöhnlich aufgebaut. Beginnt zum Beispiel mit dem Epilog.

Und hat völlig verrückte Teile. Ich erlaube mir, ein paar Zeilen zu zitieren:

"Bei dem Röntgenhaus
Etwas zu essen schadet nicht, wenn der Morgen gesundet. Zeit und Zahlen zählen nicht: 010100000110010101110010011100100111100100100000010100100110100001101111011001000110000101101110. Das Synapsenpriorat muss arbeiten. Bald schon, bald, wir fliegen, wir springen. Wie schön das Licht fällt, wenn die Ordo singt. Etwas zu essen schadet nicht, wenn der Morgen gesundet."

WEr das nun nicht verstanden hat ... oh, es geht nicht nur euch so.

Bis bald!

Freitag, 31. Mai 2013

Ein aktuelles PERRY RHODAN-Expose

Puh, das PERRY RHODAN-Exposé, an dem ich gerade arbeite, um es möglichst heute noch weiterzuleiten, geht mir an die Nieren.

Mehr noch als der erste große "Aufreger" im Jubiläumsband, nämlich Gucky ins Koma zu schicken. Da schlagen die Emotionen ja hoch. Was ich gut finde. Also das Hochschlagen.

Auf die Reaktionen auf DIESEN Band bin ich sehr gespannt. Allerdings dauert es noch lange, bis der fertige Roman erscheint. Da isses schon Herbst. Kaum zu glauben.

Autor soll Michael Marcus Thurner sein, und er hat sich den genauen Schauplatz auf Terra ausgesucht. Viel Spaß dabei, MMT. Du wirst dir mit diesem Roman Freunde machen. Und Feinde.


Freitag, 24. Mai 2013

Viererblocks bei PERRY RHODAN ab 2700 ?!

Es ist ein seltsames Thema, das alle nicht-in-Internetforen-aktiven Leser von Perry nicht kapieren werden ... man mag es mir nachsehen.

Es geht um die Viererblocks, die von manchen als Wurzel allen Übels (oder doch eines Gutteils davon) in der Serie angesehen werden.
Ich glaub's persönlich nicht, aber egal.

Ich sag nur: Es gibt sie eh nicht mehr inhaltlich nach 2700.

Ich versuch mal was hinzuskizzieren, aus meinem Gedächtnis, wie das etwa so aussieht in den ersten Bänden. Wenn es nicht genau stimmen sollte: Es ist aus meienm Gedächtnis.

2700: Thema 1, 2 und 3
2701: Führt Thema 1 fort, und Thema 4
2702: Führt Thema 1 fort, und Thema 2
2703: Führt gewissermaßen Thema 1 und 4 fort, auch Thema 2
2704: Thema 5, wobei auch Thema 1 drin ist
2705: Thema 5, wobei auch Thema 1 drin ist
2706: Thema5
2707: Thema 6, mit Thema2
2708: Thema 7, mit Thema2
2709: Thema 8, mit Thema 1
2709: Thema 8, mit Thema 1
2710: Thema 8, mit Thema 1
2711: Thema 8, mit Thema 2
2712: Thema 2
2713: Thema 2
2714: Thema 7
2715: Thema 7

ooookay? Sind das Viererblocks? :-)
Und bitte, klamüstere mir niemand die Themen so genau auseinander - man könnte ein paar auch zusammenfassen zu weniger Einzelthemen. Ich musst selbst lachen, als ich merkte, dass 2709-2711 zufällig mal vier Hefte waen, aber da sind auch genug andere Themen reingemischt :-), und außerdem passt das eh nicht zu den "starren Viererblocks" ...
Ach ja: 2717-19 bilden einen Block. Sind aber nur 3. Und da spielen gleich wieder ein paar alte Themen mit rein. 20 ist was ganz anderes, 21 auch, geht aber in 22 über, der wiederum auch an 19 anknüpft.
Das ist höhere Mathematik.

Dienstag, 21. Mai 2013

Holt Gucky aus dem Koma ...!

In PERRY RHODAN Band 2700 liegt Gucky im Koma.
Was schlugen da die Wellen und Emotionen hoch ...!
Noch während des Garching Cons ging eine Online-Petition online (naja, wohin soll sie auch sonst gehen....)
"Holt Gucky aus dem Koma!", verkündet die Homepage. Man kann abstimmen :-)
Und was seh ich da? Sooooo ganz eindeutig ist das Ergebnis bislang nicht. Das macht den Expokraten nachdenklich ...

Macht mit!

http://www.holtguckyausdemkoma.lima-city.de

Donnerstag, 16. Mai 2013

Auf zum Garching-Con!

Morgen geht's ab zum Garching-Con! Juchu!
Das Auto wird voll gepackt: Der Monti, seine Frau, seine Kinder, seine Mutter (die ja begeistere Perry-Leserin ist seit fast 2 Jahren). Und ein bisschen Gepäck kommt auch noch rein.

Ich freu mich. Hab viel Programmpunkte und Autogrammzeiten und Kaffeeklatsche und so. Und will mit Frank Borsch mal über diverse Geheimsachen sprechen. Mit Uschi über einen kommenden Roman. Und ...
... ach, das reicht erst mal.

Wird sicher schön, sich in den Trubel zu stürzen. Vorher noch ein Exposé fertig machen. Also, nicht hier im Blog rumlabern, sondern an die Arbeit ...!

Mittwoch, 8. Mai 2013

PERRY RHODANs Geheimrezept: "Mehr Aliens, weniger Sex!"

Die BILD aus Köln bringt heute einen Artikel über PERRY RHODAN 2700; im Nachgang zur Pressekonferenz gestern. Sogar einen ziemlich guten Artikel, wenn man denn den BILD-Stil mag.

Am Ende zitiert der Journalist Chefredakteur Klaus N. Frick, als dieser das Geheimrezept des Erfolgs verrät: "Mehr Aliens, weniger Sex".

Musste ich schon lachen, als ich das las. Und ja, wir waren irgendwie gut drauf während der Konferenz, Klaus hat den Satz tatsächlich gesagt. Ob im Zusammenhang mit dem Geheimrezept der Serie, weiß ich nicht mehr, ehrlich gesagt.

Ansonsten bin ich wieder zuhause, schreibe Exposés und Manuskripte, nachdem ich gestern nach der Heimkehr (bei dem Wort muss ich sofort an Rosamunde Pilchers großen Roman denken) doch ziemlich k.o. war. Nach der Autogrammstunde mit Andreas Eschbach und einem Besuch im "Käsehaus" in Köln und einem kleinen Irrweg durch die Stadt war es doch ein bisschen später geworden. Ein bisschen nur, aber irgendwie war ich zu der Zeit trotzdem schon zu lange wach, weil die Nacht davor nicht gerade die erholsamste war.

Jedenfalls gilt: Ich bin gespannt, was sonst noch so an Artikeln auftaucht. Hat jemand den RTL-Fernsehbericht in den Nachrichten gesehen? Wann genau lief der?
Einen schönen Artikel gibts bei phantanews, ausführlich und gut geschrieben, wie dort so üblich.

Dienstag, 7. Mai 2013

PERRY RHODAN 2700 in Köln

Das wollte ich heute morgen gegen 8 Uhr bloggen ... aber die Internetverbindung war zu mistig. Deshalb jetzt, aber im O-ton :-)


Bin gerade in Köln im Hotel, die Terrassentür zum gerade mal fußbreiten Supermini-Metalldingsbums-Balkon (tolles Wort, gell? Ich bin halt ein Magier der Worte!) steht offen, draußen strahlt die Sonne. Wenn ich nach unten in den Innenhof schaue, sitzt dort Andreas Eschbach und tippt ganz fleißig ins Laptop. Das Wetter ist auch zu schön, echt!
Gestern Abend leckere Pizza mit den Perry-Leuten. Wobei das Tiramisu hinterher fast noch leckerer war.
Hab vorhin schon ein bisschen an meinem aktuellen Manuskript gewerkelt. Und natürlich nachgeschaut, was die ersten Reaktionen zur Leseprobe von PERRY RHODAN 2700 so sagen, die seit gestern auf der Perry-Homepage steht.
Jetzt: Hektisch fertigmachen, dann frühstücken mit den Kollegen, dann ab zur Pressekonferenz, zur kleinen PERRY-Exposébesprechung hinterher, zur Signierstunde in der Stadt mit Andreas Eschbach ...
Schon viel vor. Gut so. Mal schauen, ob ich zwischendurch noch eine Seite tippe. Das Laptop ist jedenfalls dabei. Ich bin so kurz vorm Ende des Skripts, dass ich eigentlich nicht aufhören mag. Da ist zuviel im Kopf, was raus muss.

Nachtrag: Beim Frühstück stellte sich raus, dass der Mann im Innenhof gar nicht Andreas war ... aber aus dem dritten Stock geschaut sah der Mann von hinten einfach so aus wie er ... Dafür saß Andreas schon am Frühstückstisch, als ich dort ankam :-)

Freitag, 26. April 2013

"Die Schiffbrüchigen von Ythaq" gehen weiter: Band 10! Neuer Zyklus!

Meine erklärte Lieblings-Comicserie (noch vor den aktuellen Batman-Comics) sind "Die Schiffbrüchigen von Ythaq".
Die Serie ist einfach der Hammer, und natürlich nicht der aller-allergrößte Geheimtipp unter Comicfreunden.
Dennoch glaub ich, dass nicht alle meine Blog-Leser so comicaffin sind, dass sie die Serie kennen.

Und wer sie nicht kennt: Hier meine DRINGENDE Leseempfehlung!
Die Story ist (vor allem in den ersten 5 Bänden, zugegeben) richtig, richtig starke Space-Fantasy mit ordentlichen Rätseln und coolen Charakteren.
Fürs Auge gibt's auch etwas ...
... und damit meine ich nicht unbedingt die beiden sehr leichtbekleideten weiblichen Hauptdarsteller, ähem. Nein: Die Landschaftszeichnungen und die Alien-Darstellungen sind der Hammer, detailreich und phantasievoll ... in allen Bänden sehr gut, aber in den ersten vier oder so (wie soll ich sagen) exorbitant genial. Danach wird etwas detailärmer, finde ich, aber immer noch auf einem sehr, sehr hohen Niveau.

Die Stimmung ist eine Mixtur zwischen Spannung und Witz, zwischen packender Story und netten Charakteren (naja, "nett" nicht immer, etwa wenn ein Schurke mal einem anderen die Knie zertrümmert, dass er nicht wegläuft).

Sehr gut! Wer die Serie gar nicht kennt, dem empfehle ich, Band 1 zu kaufen: "Terra incognita". (Der Link führt zum Angebot bei Osiander.)

Und wer, wie ich, den ersten Zyklus (Band 1-9) gelesen hat, dem ist vielleicht (wie mir eine Zeitlang) entgangen, dass der neue Zyklus mit Band 10 gestartet ist, der den etwas sperrigen Titel "Nehorf-Capitol Transit" trägt. Der neue Zyklus erzählt da weiter, wo der erste aufgehört hat ... mehr will ich dazu nicht sagen, für alle, die den ersten nicht kennen. Aber es geht spannend weiter, ein neues Intrigennetz entspinnt sich.
Ich freu mich auf Band 11.
Und kaufen könnt ihr die Comics u.a., wenn ihr obige Links anklickt ...zu Band 1 und 10.

Mittwoch, 24. April 2013

Alltag beim PERRY RHODAN-Exposé-Schreiben

Heute ist auf der Perry-Homepage ein Textlein online gegangen, das ich zum "Alltag" eines PERRY RHODAN-Expoautors geschrieben habe. Weil diese Logbücher manchmal etwas untergehen bei allen, die "nur" auf die normale News-Leiste schauen, kopier ich den Text einfach mal hierher.
Hier isser:

Wim Vandemaan und ich arbeiten bekanntlich unablässig an weiteren Exposés, aber ich halte an dieser Stelle kurz inne und versuche, eine Momentaufnahme zu präsentieren.

Es liegt schon einige Zeit zurück, als sich auf meinem Schreibtisch eine Menge Projekte in Sachen PERRY RHODAN-Erstauflage stapelten. Na ja, eigentlich ist das der Normalzustand, aber dieser spezielle Fall, den ich nun schildern will, liegt eben bereits einige Zeit zurück ...

Ich beendete gerade mehr oder weniger gemütlich den Roman 2701, während auf meinem Lesestapel bereits die Romane 2704 und 2707 von zwei Kollegen warteten. Die Bände wollten von mir gelesen und kommentiert werden.

Ich versuche dabei darauf zu achten, dass alle Aussagen in den fertigen Skripten mit dem Exposé und den künftigen Planungen zusammenpassen. Denn die Kollegen können zukünftige Planungen natürlich nur so weit kennen, wie die fertigen Exposés vorliegen. In den Köpfen der Expokraten Vandemaan und Montillon ziehen sich die Figuren und Handlungslinien allerdings bereits viel weiter.

Außerdem erstellte ich zu dieser Zeit die sogenannten Endfassungen einiger Exposés bis zur Nummer 2715, das heißt: Diese Expos waren vorher schon von der Handlung her abgestimmt und genehmigt, aber nun hatte Rainer Castor noch sein Argusauge darauf geworfen und Daten ergänzt.

Die müssen von mir eingearbeitet werden, so dass eine »runde« Endfassung entsteht, die dann an die PERRY RHODAN-Redaktion geht und dort noch einmal überprüft wird, ehe die Exposés an die Autoren verschickt werden.

Parallel telefonierte ich einige Male mit Kollege Wim, weil wir das eine oder andere Detail für die Romane ab 2716 zu besprechen hatten und ein besonderes Bonmot für den Band 2725 vorbereiteten. Dass daneben etliche Emails hin und her gingen, versteht sich von selbst.

Unvermutet lieferte Michael Marcus Thurner noch das Manuskript von 2705, das ebenfalls auf meinen virtuellen Lesestapel wanderte. Was bedeutet, dass ich es auf meinen Ebook-Reader schickte, um es darauf gemütlich zu lesen. (Das ist viel schöner als am Computer; und alles ausdrucken will ich nicht, mein Drucker läuft ohnehin heiß dank der Unmenge an verschiedenen Exposé-Fassungen.)

Ach ja ... es galt zu der Zeit bereits, letzte Details im Skript des Jubiläumsbandes 2700 zu besprechen, das eigentlich schon lange beendet war. Aber uns war da etwas aufgefallen ...

Ganz zu schweigen davon, dass ich mit der Redaktion und den Autorenkollegen der Bände 2700 bis 2703 eine spezielle Sonderveröffentlichung plante und mir dazu einige Gedanken machen musste.

Und plötzlich hielt ich inne und staunte darüber, an wie vielen Ecken und Enden der Romane ich konkret arbeitete: Romane über einen Zeitraum von zwanzig Wochen in den unterschiedlichsten Entstehungsphasen. Manchmal galt es nur, einen Blick darauf zu werfen, dann wieder mussten grundlegende Strukturen und Geschehnisse festgelegt werden. Ganz zu schweigen von der Frage, welcher Autor denn welchen Roman schreiben wird.

Eine höchst spannende und kreative Sache einerseits.

Alltag andererseits.

Aber ein Alltag, den ich nicht mehr missen möchte.



Dienstag, 23. April 2013

Mein erstes französischsprachiges Interview

Wow.
Mein Französisch ist richtig gut, ich bin erstaunt.
Wie ich darauf komme? Mir liegt die mit einiger Verspätung erschienene "BASIS" vom November 2012 des Französischen PERRY RHODAN-Fanclubs vor, der auch BASIS heißt ...
Das 52. Fanzine der dortigen RHODAN-Freunde.
Natürlich auf Französisch. Und da findet sich auf den Seiten 4-14 ein Interview mit mir.

Okay ... ich geb's zu: Ich spreche kein Wort Französisch.

Und das trotz meines Künstlernamens, der aber von meiner Frau stammt: Ist ihr Mädchenname, und sie kann auch kein Französisch, wuchs aber ganz nah an der Grenze zum Elsass auf. Oder, um es auf Französisch zu sagen: Auf die Frage "Christian Montillon est un pseudonyme. Pourquoi avoir choisi un nom à consonance francaise?" antwortet der wortgewaltige Sprachenkünstler (mit nicht unwesentlicher Hilfe seines Übersetzers): "C'était tout à fait voulu. Montillon est le nom de jeune fille de non épouse."

Des Rätsels Lösung: Das Interview wurde auf Deutsch geführt und dann übersetzt. Eine sehr spannende Sache für mich, nun das gedruckte Ergebnis in Händen zu halten.

Ich mag die Französischen Fans sehr gern, sie waren auf dem WeltCon vertreten und haben Kontakt zum PERRY-Stammtisch Mannheim seitdem, dem ich ja auch angehöre (wenn ich auch nicht allzu oft dort bin ... leider). In Garching werden sie auch sein, um GarchingCon im Mai. Da kann man sie sich live und in Farbe ansehen, und ihre tolle Materialien.

Wer vorher schon mal schauen mag und mehr Französisch kann als ich:
www.stellarque.com
Dort hab sogar ich mich dank der Bilder zurechtgefunden, es ist ein Stöbern wert.

Und: Antworten auf Emails gibt's auch auf Deutsch, André, der mich interviewt hat, spricht Deutsch. association.basis (at) wanadoo.fr
Wobei das (at) natürlich zu ersetzen ist, logisch.

André hat in einer unglaublichen Fleißarbeit auch meinen NEO 2 "Utopie Terrania" ins Französische übersetzt. Hammer! So habe ich ein Expemplar davon nun in meinem Bücherschrank. (Zur Sicherheit: Das gibt's nicht zu kaufen, ist rein clubintern und unkommerziell.)


Montag, 22. April 2013

PERRY RHODAN nach Band 2700 ...

Die Zeit tickt, die Uhr läuft! (Und darum gleich noch ein Blogeintrag ...)

PERRY RHODAN Band 2700 wird bald erscheinen, Mitte Mai natürlich, und der Band wird (unter anderem) auf dem Garching-Con präsentiert, wo ich auch sein werde und auf der Bühne irgendwas darüber erzählen soll. Mal überlegen, was ich preisgeben kann und will. Oder muss :-).

Eine sehr spannende Sache, wie jedesmal beim Jubiläumsband, finde ich; nur war's für mich natürlich noch nie so spannend wie diesmal, markiert der Band doch auch den Beginn meiner Zeit als Expoautor, mit Hartmut Kasper alias Wim Vandemaan zusammen.

Vorher treffe ich Hartmut nochmal, auch Klaus Frick und Co und den Autor des Jubi-Bandes Andreas Eschbach; auf der Pressekonferenz zu dem Band nämlich, und am Tag vorher im Hotel. Wo und wann das sein wird, sag ich nicht, um die Groupies von Andreas nicht anzulocken. Oder so. Da freu ich mich drauf.

Mit Andreas Eschbach hab ich für diesen Tag einen unverschämten Tausch angeleiert: Er gibt mir eins seiner dicken "Herr aller Dinge"-Bücher signiert (ich freu mich auf die Lektüre), ich geb ihm dafür ein im Verhältnis kleines ???-Büchlein. Tja ...

Heute habe ich einige Homepage-Meldungen gelesen, die demnächst online gehen werden und (endlich?) etwas Inhaltliches verraten werden; ich konnt's mir dann nicht verkneifen, selbst noch eine zu schreiben, um noch etwas zu teasern. Das kommt alles in den nächsten paar Wochen, noch vor Erscheinen des Bands 2700 online.

Wer wissen will, wie der Alltag eines PR-Expoautors aussieht, den vertröste ich auf das "Logbuch", das ich für die Homepage geschrieben habe und das sicher diese Woche noch online geht. "Roman-Spagat" heißt es.

Also: immer mal die Augen offenhalten, es warten einige Infos ...

Ein herrlicher Dokumentarfilm: "Babys"

Ich habe ungefähr 1000 Dinge aus meinem Schriftstellerleben, die ich hier im Blog mitteilen möchte, nachdem ich schon wieder so furchtbar lange nichts geschrieben habe.
Damit beginne ich aber erst morgen.
Heute will ich eine Empfehlung geben, die ganz anders ist als das, was ich sonst so empfehle.

Ich habe einen herrlichen Dokumentarfilm gesehen ... den besten, den ich kenne, wenn ich die Perry-Rhodan-Doku (aus Befangenheit) mal außen vor lasse.

"Babys" stellt das erste Lebensjahr von vier Babys dar ... einem, das in San Francisco geboren wird, einem aus Tokio, einem aus Opuwo (in Namibia) und einem aus Bayanchandmani in der Mongolei.

Vier völlig unterschiedliche Lebensbedigungen, wobei San Francisco und Tokio sich noch am meisten ähneln. Das Baby aus der Mongolei lebt in nicht ganz ärmlichen, aber uns ziemlich fremden Verhältnissen, das aus Namibia durchaus ärmlich.

Welches das glücklichste Kind ist, fragt man sich aber schon...

Völlig ohne Kommentare, sprechen die Bilder für sich (weshalb man die O. m. U.-DVD-Version völlig problemlos kaufen kann - es wird kein einziger Kommentar abgegeben, und was die Personen sprechen, ist absolut nebensächlich).
Oft wird immer bei derselben Tätigkeit umgeblendet: Etwa das Waschen der Babys. Unter der Dusche ... in einem Zuber ... oder die Mutter leckt das Gesicht ab und spuckt den Dreck weg.

Grandiose Landschafts- und Tieraufnahmen gibts obendrein. Wenn Ziegen einfach mal über das Baby hinweglaufen ... wenn ein Hahn auf die Liegefläche hüpft ...

Herrlich auch die Spielgewohnheiten.

Ein Film, der wie im Flug vergeht und man hinterher nur denkt: "Und wir glauben, unsere Art zu leben ist das Maß der Dinge."
Für jeden SF-und-PERRY RHODAN-Fan eigentlich Pflicht. Oder für jeden Menschen.
Man muss auch kein Baby- oder Familienfan sein, es ist total interessant, zuzusehen.

Klare Empfehlung!
Gibt's z. B. hier! (Nochmal der Hinweis: Ich verlinke zu Osiander - toller Service und ebenso schnell und portofrei wie Amazon, wie ich aus eigenem Erleben zu berichten weiß. Oder noch portofreier ... gibt's bei Amazon 9,99 Euro-DVDS portofrei? Konto ist ruckzuck eröffent, lohnt sich.)

Ach ja ... und die erwähnte PERRY-Doku gibt's hier ...


Dienstag, 26. März 2013

"Die drei ??? und die brennende Stadt" als Ebook (und Buch)

Via Facebook erreichte mich die überraschte Frage, ob es denn "Die drei ???" tatsächlich als Ebook gibt.
Ja, gibt's.

Darum will ich hier gleich mal Werbung dafür machen :-), und zwar, indem ich endlich mein neues Partnerprogramm einläute. Ich verlinke nämlich nicht mehr zu Amazon, weil ich da mit den Verlinkungen super-unzufrieden war (Ärger, Fehler ...), sondern zu Osiander. Dort bekommt ihr die Bücher auch portofrei ... und wenn ihr so nett seid und hier über meine Links bestellt, nutzt mir das auch noch was. Das Konto dort ist schnell angelegt, ihr habt keinerlei Nachteile, bekommt Bücher portofrei! Soweit zur Erklärung für alle regelmäßigen Blogleser und -besteller. Danke.

Also: Nicht alle, aber einige meiner ???-Bücher gibt's als Ebook, ja. Die Midi-Bände nicht, aber die "normalen". Darum verlinke ich hier und heute gleich mal das Ebook zu "Die drei ??? und die brennende Stadt", auch um zu schauen, ob ich - der Programmier-Muffel - das mit dem Link hinbekomme. Wird schon hinhauen.

Die "brennende Stadt" ist im letzten Sommer erschienen; das Buch spielt an einem realen Schauplatz in Amerika. Nämlich in einer Stadt, in der es ... logisch bei dem Titel ... brennt. Das Besondere daran: Es brennt dort seit 50 Jahren. Und ja, diese Stadt gibt's wirklich. Und natürlich stecken Justus, Peter und Bob mittendrin ...! Und mehr noch, eigentlich, als mittendrin.

Hier also könnt ihr das Ebook kaufen!
Und hier, für alle, die lieber "was in der Hand haben" auch das gedruckte Buch.
Ich freu mich über Rückmeldungen hier im Blog. Bei Fragen: einfach kommentieren.

Montag, 25. März 2013

Exposés für PERRY RHODAN

Expoarbeit für PERRY RHODAN macht Spaß und ist vielseitig.

Okay, eine Binsenweisheit, aber ich will mal erzählen, wie das diese Woche so aussieht.

Ein Expo geht nachher an die Testleser - die warten schon. (Zu den Testlesern hab ich übrigens hier was erzählt: http://www.perry-rhodan.net/newsreader-logbuch/items/logbuch-das-zweite-logbuch-der-expokraten.html


Einige Exposés liegen noch bei Rainer Castor zur Daten-Ergänzung. Einige hat Rainer mir neulich (vor und während meiner kleinen Zwangspause) geschickt, so dass ich nun Endfassungen erstellen kann, die dann an die Redaktion gehen ...

Die nächsten Exposés sind inhaltlich bereits seit längerem mit Hartmut/Wim besprochen, werden ab nächster Woche in erste Fassungen verschriftlicht.

Das sind also eine Menge verschiedene Bearbeitungsstadien für Expos zu Romanen, die im Spätsommer/Herbst erscheinen, wenn ich nix durcheinanderbringe. Schöne Sache. Langweilig wird's mir jedenfalls nicht. Zumal ich in dieser Woche auch ein Romanskript für PERRY RHODAN beende und außerdem an einem ???-Projekt Gedankenarbeit leiste.

(Puh, so viel Sachen, da wär's ja fast Zeit, mal eine kleine Pause einzulegen ... äh, nein, das hatte ich ja gerade :-)).

Samstag, 23. März 2013

Nach einer kleinen Pause wieder da

Puh, ich wollte ein paar Tage Pause machen - zur Leipziger Buchmesse. Danach kam noch was dazwischen, und so wurde die Pause doch etwas länger.
Aber jetzt fang ich in Ruhe langsam wieder an, mich mit den laufenden Projekten zu beschäftigen. Einiges steht kurz vor Abschluss (Exposés zu PERRY RHODAN in verschiedenen Phasen der Bearbeitung, ein Roman für die Erstauflage, auch wenn der noch nicht so weit ist, wie ich es gern gehabt hätte, einige Sachen für das ???-Universum ...), anderes ist für die nächsten Tage und Wochen fest eingeplant.
Also: Gut, dass ich wieder fit bin.
Motivierend waren auch die Verkaufszahlen 2012 so mancher Romane aus meiner Tastatur, die doch mehr Geld brachten, als ich dachte. Ist ja auch nicht schlecht, wenn's mal so herum ist :-)
So ist's im Schriftsteller-Leben. Jetzt also los, ein bisschen Wochenend-Arbeit nach über einer Woche Quasi-Nixschreiben aus diversen Gründen.

Montag, 18. März 2013

Buchmesse-Verrücktheit mit AB

So vier Tage Buchmesse bergen 1000 Geschichten.
Eine will ich jetzt erzählen.

Dass ich Andrea Bottlinger schon länger kenne und sie auch, hm, gefördert habe, ist ja kein Geheimnis. Jetzt hat sie einen Hammerschlag gelandet: Ihr Roman "Aeternum" ist bei Knaur erschienen, frisch zur Leipziger Buchmesse.

Natürlich hatte sie eine Lesung, natürlich hab ich mir's angehört. Und natürlich hab ich mich hinterher in die Autogrammschlange gestellt. Und dann kann man ja doch nicht anders, als das Buch zu kaufen.
Nur: Ich hatte kein Geld einstecken. Eigentlich doof, aber eigentlich wollte ich das Buch jetzt auch nicht kaufen. Das zu meiner Entschuldigung.

Die Lösung war so effektiv wie innovativ: Ich hab mir von der Autorin Geld geliehen, um damit ihr eigenes Buch zu kaufen :-)

Gelesen hab ichs noch nicht, empfehl es aber trotzdem, weil die Andrea natürlich grandios ist :-). Aber wenn ichs gelesen hab, schreib ich eine "ernsthafte" Rezension. So ernsthaft, wie ich halt immer über Bücher schreibe.

Freitag, 8. März 2013

Exposébesprechung: Heut hab ich's gut :-)

Hach, heut hab ich's so richtig gut. Es gibt ein Verlags-Exposéautoren-Treff - sprich, Klaus Frick, Hartmut Kasper und ich kommen zusammen, um unsere Gedanken auszutauschen und anfallende Themen in Sachen "PERRY RHODAN27xx+" zu besprechen. Stoff gibt's da genug, inhaltlich und drumherum.

Warum hab ich's so gut? Nun, während Hartmut noch seinen Schul-Vormittag absolviert und Klaus um diese Zeit vielleicht gerade ins Auto steigt, hock ich gemütlich hier herum und tippe einen Blogeintrag; mir bleibt noch ein Stündchen Zeit.
Luxus pur: Klaus holt mich nachher "auf dem Weg" ab, dann düsen wir gemeinsam weiter zu unserem streng geheimen Treffpunkt mit Hartmut um die Mittagszeit. Haustür-Abhol-und-Bring-Dienst, wenn das mal nicht Luxus ist. (Na - es machte sich von der Strecke her einfach gut.)

Also, in Sachen "Perry" geht's heute auf ein Neues weiter!

Und ich fühl mich obendrein noch ziemlich fit, trotz dämlicher Erkältung. (Ich hab vor ein paar Tagen meine Frühstücksgewohnheiten umgestellt und das gibt verflixt noch mal dermaßen Energie: frisch gemahlenes, über Nacht eingeweichtes Getreide. Sau gesund, und lecker obendrein, wenn man's richtig macht. Soviel zur neuen Folge von "Essen mit Monti". Damit sich keiner über Laberei beschwert, extra in Klammern *grins*.)

Mittwoch, 6. März 2013

Mein Ritterschlag: Ich bin im Daily Perry verewigt ...!

Endlich ist es soweit: Ich bin im Daily Perry verewigt worden! Jetzt habe ich alles erreicht, was ein Mann erreichen muss: Ein Bäumchen gepflanzt (zumindest so ähnliche Sachen bei uns im Garten), ein Kind gezeugt (drei waren's, um genau zu sein) ...
... und im Daily Perry auftauchen!

Perry (der Daily-One) hat gestern Atlan gezeigt, wo er seine Instant-Portale kauft: Nämlich in der Winkelg... äh, in der Milchstraße. Genauer gesagt, bei "Oleander: Portal Makers since 1754". Direkt nebenan liegt der Laden für Herren-Anzüge, geführt von einem gewissen "Marc". Aaaa-ha!

Im Laden gibt's so allerlei Anzüge zu entdecken, solche aus dem Perryversum, aber auch aus anderen -versen. Und am Drehständer ... tja! Wem wird da wohl der neue Expokratenanzug empfohlen?
Na?

Stolz und mit hoch erhobenem Haupt kann ich also weiter gehen in meinem heutigen Tagewerk.

Montag, 4. März 2013

PERRY RHODAN ab 2700: Das Atopische Tribunal!

Hey, es steht auf der PERRY RHODAN-Homepage, dann kann ichs auch sagen!

Der neue PERRY RHODAN-Zyklus ab Band 2700 wird

"Das Atopische Tribunal"

heißen! Was haben wir über diese Titelei diskutiert und Mails ausgetauscht. Hammer! Lustigerweise war das der allererste Vorschlag (wenn ich nix durcheinanderbringe), der dann verworfen wurde, dann gabs neue Ideen, und am Ende kamen wir doch darauf zurück. Ich finde, er trifft den Kern der Sache sehr gut.
Nun kann man wohlfeil spekulieren, was das wohl bedeuten mag. Also: Die Arena ist eröffnet. Weitere Infos folgen natürlich nun alle paar Tage. Spannend wird's, das hoff ich doch.


Freitag, 1. März 2013

Unmusikalisch, Platz 1 bei amazons "Musik" und Oliver Rohrbeck

So, heute isses soweit: Mein erstes ???-Hörspiel ist erschienen; also die erste ???Hörspiel-Umsetzung eines meiner Romane. Folge 160, "Geheimnisvolle Botschaften".

Ich hab's gestern auf der Record Release Party gehört und fands sehr schön (dazu schreib ich noch was hier, kurz: Ich bin echt zufrieden mit der Umsetzung), jetzt bin ich grad etwas müde, war spät gestern, der Körper ist schon wach, der Kopf noch nicht so richtig...

Ein kleiner Gedankensprung: Ich hab ja in einem sehr musikalisch angehauchten Graduiertenkolleg promoviert*, habe aber von Musik leider keine Ahnung, weil ich rein germanistisch an mein Thema gegangen war. Ja, ich würde mich mit Fug und Recht "unmusikalisch" nennen; trotzdem hab ich's nun auf dem Hörspiel-Umweg** mit dieser CD auf Platz 1 in "Musik" bei amazon geschafft.

So, jetzt: richtig wach werden, bald frühstücken, Oliver Rohrbeck und die anderen RRP-Kollegen will ich doch nicht verpassen unten im Hotel ... Also, bis später :-)



*ohne Dr.-Abschluss, weil ich den Schriftsteller-Absprung machte in dieser Zeit, ehe die Leute mich wieder Dr. Dittert nennen ... ich könnt mich nur mit M.A. schmücken, wenn ich wollte

** :-)

Donnerstag, 28. Februar 2013

Zwischen Stuttgart und München, zwischen Terrania und Rocky Beach

Ich bin noch in Stuttgart wegen der Termine gestern (Signierstunde PERRY RHODAN und Verlags-Redaktions-Marketingbesprechung ???).

Hotel: klasse. Jetzt rasch ins Dampfbad hüpfen, dann zum Bahnhof: Weiterfahrt nach München zur Record-Release-Party der "Geheimnsivollen Botschafen". Darauf bin ich schon sehr gepannt, werde das Hörspiel auch zum ersten Mal hören. Ab 20 Uhr gehts offiziell los, vorher werde ich wohl schon ein paar Stunden in der Halle sein und mir das alles mal "hinter den Kulissen" angucken.

Morgen beweist die Deutsche Bahn wieder ihre Genialität: Ich fahre ja mit Bahn Card 25, die für die 2. Klasse gilt. Beim Ticketkauf zeigte man (d.h. die Buchungsplattform :-)) mir den günstigsten* Preis für München bis zur Heimat ... der war in der Ersten Klasse, wo es erstens, naja, die Erste Klasse ist und zweitens die BahnCard nicht gilt. Mir auch egal: Wird sicher bequem. Immerhin.


*Der Fairness halber: Ich erinner mich nicht mehr gaaaanz genau, kann sein, dass die billigste 2.-Klasse-Fahrt noch minimal billiger gewesen wäre, einzwei Euro oder so. Dennoch ein eigenwilliges System ...

Donnerstag, 21. Februar 2013

In eigener Sache: Amazon-Links und Co

Ganz kurz, in eigener Sache: Ich habe meine Partner-Zeit mit Amazon beendet, d.h. wer nun noch über meinen alten Links hier im Blog bestellt, der tut mir keinen Gefallen mehr, weil ich keine Provision mehr bekomme :-)

Es ist einfach zu oft zu Fehlern gekommen, zu Nichtauszahlungen und Unterstellungen seitens Amazon ("das zahlen wir nicht aus, das war eine Eigenbestellung über einen Freund, das erkennen wir zweifelsfrei" - nur dass es eben nicht so war, tja, darauf bekam ich dann keine Antwort), dass ich da keine Lust mehr hatte.

Demnächst verlinke ich irgendwo anders hin; mal sehen. Ich kann auch ohne gut leben. Wer hier via meine Links gekauft hatte, um mein Blog zu unterstützen: Danke. Bis ich neue Links habe, geht zu irgendwelchen Freunden und klickt euch von dort weiter :-).

Perry Rhodan-Signierstunde in Stuttgart am 27.2.

Eigentlich wollte ich ja "nur" nach München fahren auf die RRP von "Geheimnisvolle Botschaften" und mir dafür ein bisschen Zeit lassen - sprich, nicht gehetzt ankommen, also schon am Vortag die nicht gerade ganz kurze Reise nach München antreten.

Inzwischen sieht das anders aus. Am 27.2. halte ich unterwegs an; der ICE wäre eh über Stuttgart gefahren.

Dann steige ich in Stuttgart aus und erledige gleich zwei Termine. Wie sich das gehört, einen für PERRY RHODAN und einen für die "drei ???" :-)

So gibts im Pressecenter im Stuttgarter Hauptbahnhof von 11 bis 14 Uhr eine Signierstunde und hoffentlich auch eine Plauderstunde ... ich tät mich freuen, den ein oder anderen zu treffen auf ein Schwätzchen. Weil's recht kurzfristig ist, wurde es auch nicht soooooo stark beworben bislang ... das läuft jetzt an, wohl auch mit hübschen Plakaten vor Ort.
Also, wer mich schon immer treffen wollte oder einen Berg PERRYS signiert haben möchte oder schwätzen mag, und auch noch in der Nähe wohnt: das ist die Gelegenheit.

Um 14 Uhr haste ich dann zum Kosmos-Verlag zu einem Treffen mit der Redaktion und dem Marketing der ???; aber das ist eine andere Geschichte. Soviel zur gemütlichen Anreise ... die dann erst am 28.2. weitergeht ... aber immerhin dreimal so schnell von Stuttgart nach München wie's von meinem Kaff (weitab vom nächsten ICE-Bahnhof) nach München wäre.

Dienstag, 19. Februar 2013

Der Vorteil von Lesungen "ganz in der Nähe"

Der Vorteil von Lesungen "ganz in der Nähe" liegt auf der Hand - und ich habe ihn heute Vormittag mal wieder genossen.
Ich war in der IGS Enkenbach-Alsenborn, in die auch Schüler aus unserem Dorf gehen. Dort habe ich in zwei Lesungen vor allen 5. Klassen gelesen; "die drei ???" natürlich, klar.
Mir hat's Spaß gemacht, allen Kindern auch, behaupte ich mal. Sogar die Lehrer hatten zum Teil große Augen :-)

Durch die große Nähe war's ein schöner Vormittags-Ausflug. Klar, aber natürlich, aber für mich ist das auch Vergnügen. Zum Mittagessen wieder daheim, das passt doch.

Der beste Freund meines Ältesten war dort, in der ersten Lesung; in der zweiten saß meine Großkusine. Das hat sich wohl  unter ihren Mitschüler(inn)en rumgesprochen, während der Autogramm-Schreiberei wurde ich gleich zweimal gefragt: "Kennen Sie die Paula wirklich?" - "Ist die Paula wirklich Ihre Großkusine?" Ja, ist sie. Also behandelt sie entsprechend und tragt sie auf Händen ....! ;-)

Bald wieder: Nämlich am Freitag, für die 6. Klassen.

Montag, 18. Februar 2013

Bald: Meine erste Die drei ??? Record Release Party (RRP 160)

Noch 10 Tage, dann gehts zur Record Release Party meines ersten "Die drei ???"-Hörspiels "Geheimnisvolle Botschaften" nach München.

Die findet am 28.2. um 20 Uhr in der Backstage Halle in München statt.
Ist für mich zwar eine halbe Weltreise, aber das wollte ich mir dann doch nicht entgehen lassen. Zumal ich's ganz geschickt mit ein paar Terminen koppeln konnte.

Ich bin sehr drauf gespannt, muss ich sagen, zumal ich das Hörspiel selbst noch nicht kenne. Toll find ich aber schon im Vorfeld, dass Europa die Rolle des Indiana-Jones-Typen tatsächlich an Indiana Jones vergeben hat ... also, an den Mann, der für unsere Ohren Indiana Jones ist, nämlich Wolfgang Pampel.

Ich weiß eigentlich gar nicht, was mich an dem Abend erwartet; das ist auch ganz gut so. So bleibt's spannend.

Auf ein Schwätzchen mit Justus Jonas, äh, Oliver Rohrbeck bin ich durchaus auch gespannt.

Ist einer von euch dort, die ihr das hier lest?


Samstag, 16. Februar 2013

Ein Teil meiner "alten" PERRY RHODAN-Lektüre

Ich lese an insgesamt drei Stellen momentan "alte" PERRY RHODAN-Romane nach - das kann ja nix schaden, wenn man Exposés zur Serie schreibt ...
Aber eigentlich mach ich's, wenn ich ehrlich bin, weil's mir Spaß macht.

Von einer dieser Stellen will ich heute etwas plaudern. Ich hab in meinem Gedächtnis und in Titelbildern gekramt und die Stelle gefunden, an der ich "damals" am Kiosk in die Romane der 5. Auflage eingestiegen bin. Im 400er-Zyklus, "Die Cappins", und zwar genau an der Stelle (das war ja Zufall damals), die nicht ohne Grund aus der späteren Silberband-Bearbeitung rausgelassen wurde ... der Expedition mit dem Nullzeitdeformator ins alte Lemuria.
Dort wandern munter die alten Lemurer umher, während sie von "Präbios" angegriffen werden: Zentauren etc ...
Ganz nebenbei stampfen Dinosaurier durch die Handlung, die gut 50.000 Jahre vor der Jetztzeit angesiedelt ist.

Das ist schon ... bizarr. Aber ich mag es verflixt gerne.
ich hab mir exakt die Romane in der 5. Auflage besorgt, die ich damals eben auch gekauft hab am Kiosk, angefangen mit derselben Nummer wie damals (also nicht am Zyklusstart mit der Nr. 400). Am Zyklus damals haben nur wenige Autoren mitgeschrieben - William Voltz, Hans Kneifel, Clark Darlton, H. G. Ewers. So wenige Autoren gab's glaub ich sonst in der PERRY-Historie nie. Voltz hat sich bei mir jetzt beim Nachlesen ruckzuck zum "Liebling" gemausert, er liegt mir persönlich am nächsten. Wobei, ganz klar, jeder der vier seine Vorteile hat.

Es macht mir eine Menge Spaß. Und ehe die Frage kommt: Nein, ich lese die Romane nicht direkt zur Recherche für die Arbeit an 2700+.

Mittwoch, 13. Februar 2013

Neuer NEO am Horizont ...

Gleich doppelt interessiert mich gerade das Thema "PERRY RHODAN NEO". Zum einen erscheint morgen (oder übermorgen?) mein aktueller NEO-Band, die Nr. 37. Der Roman eröffnet die fünfte Staffel und ist ein perfekter Einstiegsband. (Nur mal so gesagt :-)).

Zum anderen treffe ich mich morgen auf ein Mittagessen (und wohl diverse Nachtische, ähem) mit Kollege Frank Borsch, um über meinen nächsten NEO-Beitrag zu plaudern. Das hatten wir in der Planung der 37 auch so gemacht, und wir fanden es beide sinnvoll und nützlich.
So freu ich mich auf das Treffen morgen, wenn wir Mannheim in die SF-Hauptstadt der Welt verwandeln ;-)

Und meine Frau war nicht mal eifersüchtig, dass ich um die Mittagszeit am Valentinstag ein Date mit jemand anderem habe ...

Ach ja: Das hier ist die Ebook-Ausgabe des aktuellen 37ers! (Die übrigens bei Amazon auf Nr. 1 im Kindle-Shop Science Fiction steht und ebenso unter "Bücher - Science Fiction". Könnt also schlechter laufen ...)


Dienstag, 12. Februar 2013

Interview mit einem PERRY RHODAN-Neuleser


Man trifft nicht alle Tage auf einen Neuleser bei PERRY RHODAN -- ganz einfach, weil es Neuleser so an sich haben, dass man eben nicht mitbekommt, dass sie neu anfangen zu lesen. Woher auch?
In diesem Fall war’s anders. Im offiziellen Forum auf der PERRY-Homepage fragte ein User an, was andere meinen: Ist PERRY RHODAN NEO Band 1 ein guter Einstieg in die Perry-Serie?
Da juckte es mich in den Fingern, und ich hab eine Mail getippt mit der Frage, ob ich eine Antworten bekommen könnte. Das ist doch ein frischer, neuer Einblick auf die Serie!
Ich konnte. Dank dir, Achim. Hier also mein erstes ...


INTERVIEW MIT EINEM PERRY RHODAN-NEULESER

Wie bist du dazu gekommen, dir den ersten PERRY RHODAN NEO-Band zu kaufen? Woher wusstest du überhaupt davon? Und hat dir PERRY RHODAN schon vorher etwas gesagt?

Wie bin ich zu Perry gekommen? Ein Romanleser bin ich schon lange, ob’s Zamorra,Vampira war (oder noch Maddrax ist) ... gelesen habe ich schon einige Serien. Nachdem ich mir zu Weihnachten ein Kindle gegönnt habe, lese ich aber noch mehr, weil es sich damit einfach, ich hätte es nicht gedacht, noch besser lesen lässt.
Mit dem Kindle wollte ich dann auch mit der Serie Bad Blood anfangen, aber das gab ja leider nix mehr nach Bamd 1. Danach habe ich nach anderen Serien Ausschau gehalten und bin bei Perry hängen geblieben.
Gewusst hab ich von Perry Rhodan Neo nichts, wie gesagt im Netz bei Amazon ist er mir dann ins Auge gesprungen.

Okay, ein Bastei-Heftromanleser - das war ich auch viele Jahre lang! Das ist mir gleich mal sympathisch. Und da ist NEO natürlich der ideale Testsprung ins Perryversum. Darf ich fragen, wie alt du bist?

Na klar, bin 36 Lenze alt!

Und, tja, das muss ich natürlich fragen: Wie hat er dir gefallen? Du kennst das PERRY RHODAN-Universum ja gar nicht - oder du kanntest es nicht.

Gefallen hat mir der erste Roman schon ganz gut. Er macht Spass zu lesen und ist vor allem, was mir sehr gut gefällt, flüssig geschrieben! Bei einigen Sachen musste ich dann aber doch schmunzeln: Ein Außerirdischer auf dem Mond mit Leukämie ... was für ’ne Idee!

Echt? Das ist für mich schon so gewohnt, dass ich das gar nicht seltsam finde :-). Fiel es dir leicht, dich zu orientieren? Kamen dir manche Sachen ... hm, antiquiert vor? Die Handlung entspricht ja gerade in Band 1 von NEO noch relativ stark dem von Band 1 der Originalserie, wenn auch ganz anders erzählt wird.

Antiquiert kann ich echt nicht sagen, das liegt wohl daran, dass ich ohne irgendwelche Vorstellungen oder Vorwissen in den ersten Band gegangen bin.

Gut so!

Ich denke, NEO 1 war ein perfekter Start für Neuleser wie mich!

War es für dich ein "normaler Roman", oder hast du es gezielt als Anfang einer Serie gesehen, also als etwas, mit dem du dich vielleicht länger beschäftigen willst?

Ganz klar, hoffentlich als Anfang einer Serie - immer unter der Vorraussetzung, dass mir der Roman auch gefällt!

Auf dich gestoßen bin ich im Perry-Forum auf forum.perry-rhodan.net. Du hast dort gefragt, ob NEO 1 ein sinnvoller Einstieg wäre. Wie sind deine Erfahrungen mit den Reaktionen?

Nachdem ich meine Frage im Perry-Forum gestellt hatte, war ich mehr als positiv überrascht über die vielen Antworten zur Serie ... ob positiv oder negativ. Die Erfahrungen muss man ja immer selber machen, aber man merkt sofort: im Forum ist was los, es macht Spass, sich auszutauschen.

Das find ich prima. So muss das ja auch sein, und das Perryforum ist recht aktiv. Da wirst du noch viel erleben können. Kennst du andere Perry-Leser aus deinem privaten Umfeld?

Habe mich ehrlich gesagt nicht weiter umgehört, aber im direkten Umfeld kenne ich keinen.

Und jetzt ...? Willst du weiterlesen?

Na klar, ich will doch miterleben wie ein gewisser Christian Montillon die Serie weiterschreibt. Oder aber besser gesagt ich freu mich auf Band 2, den ich wohl heute noch anfange zu lesen.

(Einen Tag später:) Oh, hoffentlich findest du den auch gut. Wenn nicht, ist Band 3 ja die nächste Chance. Ha! Du weißt ja, wo du dich beschweren kannst, wenn der 2er nicht gut ist.

Bis jetzt kann ich dich beruhigen, nach mehr als der Hälfte ist Band 2 wirklich gut und flüssig geschrieben. Kompliment an den Autor, solltest du ihn sehen (grins).

Richte ich aus - und vielen Dank dir!!!!!!!!

Samstag, 2. Februar 2013

Geschafft! Der neue PERRY RHODAN-Zyklus ab 2700 heißt ...

... äh, ja. Das verrat ich hier noch nicht. Aber er hat seit einigen Tagen einen Titel, wie mir gerade eingefallen ist.
Da haben wir lange diskutiert, gemailt etc.
Vorschläge gingen hin und her, und wenn ichs recht weiß, haben wir uns am Ende für den Titel entschieden, den wir ganz am Anfang hatten.
Verrückt, das.

Und jetzt mach ich zwei aktuelle Exposés fertig. Schöne Samstags-Beschäftigung. Wobei "fertig" heißt, dass die heute zu den Testlesern wandern sollen und dann bald ihren weiteren Weg gehen.

Macht's gut, bis bald, auf Wie-der-seh'n! (Wie der Bär im großen blauen Haus zu sagen pflegt - diese Kindersendungs-Jingles haben es an sich, dass sie einem immer wieder im Kopf rumspuken. Grmpf.)

Dienstag, 29. Januar 2013

Wien, München, Leipzig: Als Autor kommt man rum ...

Wow. Gerade gemerkt, dass ich in den nächsten Wochen ganz schon rumkomme -- alles nicht gerade vor der Haustür.

Zunächst gehts schon in anderthalb Wochen nach Wien -- der dortige PERRY RHODAN-Stammtisch hat zusammengelegt und mich samt meiner Frau dankenswerterweise für ein Wochenende in meine Lieblingsstadt eingeladen. Am Freitagabend in Wien beim Stammtisch geht die Post ab (hoffentlich); den Samstag genießen Rahel und ich dann mal für uns. Wir lieben Wien. Vor allem die Caféhäuser (Hofzuckerbäcker und Co). Super!

Dann am 28.2. nach München - zur Record-Release-Party meines ersten "Die drei ???"-Hörspiels "Geheimnisvolle Botschaften". Was bin ich gespannt. Schließlich hör ich die Hörspiele schon seit Ewigkeiten. Meine erste Erinnerung an ein ???-Hörspiel ist, dass wir den "Unheimlichen Drachen" beim Zelten im Garten hörten und ich es nicht aushalten konnte, sondern zurück ins Haus zu meiner Mama gegangen bin ... muss schon ziemlich lange her sein :-).

Und dann Mitte März zur Buchmesse nach Leipzig, dann wieder in Sachen PERRY RHODAN.

Klingt gut, doch! AbervorhermussnocheineMengeArbeiterledigtwerden ...

Freitag, 25. Januar 2013

Ein Schwung Exposés über den guten Perry

Viel Text ist schon da, viele Gedanken stecken schon drin, viele Überlegungen, Telefonate, viel Hin-und-Her mit Kollege Wim Vandemaan alias Hartmut Kasper:

Jetzt gehen Schlag auf Schlag acht neue Perry-Rhodan-Exposés an meine drei Testleser, deren Postfächer überquillen werden.

Viel Arbeit?
Packen wir's an!

(Und darum wird auch nicht lange im Blog herumgelabert, sondern weitergemacht. Da mach ich sicher in den nächsten Tagen wieder ein Expokraten-Logbuch für die PERRY RHODAN-Homepage.)

Samstag, 19. Januar 2013

Wenn man beim großen Stromausfall einen Roman beenden will ...

Verrückt. Da will man in Ruhe seinen Roman fertigschreiben – und erlebt den größten Stromausfall seines Lebens.

Das ganze Dorf ist dunkel ... und das Nachbardorf auch. Ein dunkles Loch in der Landschaft, wo um diese Uhrzeit sonst tausend Lichter leuchten.

Dauert schon eine Stunde, schätze ich, oder noch länger.

Noch hält der Akku des Laptops. Ins Netz geht‘s mit einem Internetstick. Nicht nur, um zu bloggen, sondern auch, um etwas zu recherchieren.

Das Expo zum Roman sehe ich im flackernden Licht zweier Kerzen. Mal schauen, wie lang der Akku noch hält ... ich schätze mal, morgen früh gibt's wieder STrom. Aber man weiß ja nie. Wenn nicht, kommt der zweite Laptop dran -- und danach gäbe es die seltsamste Ausrede für zu späte Romanabgabe aller Zeiten:

"Ich konnte nicht weiterschreiben, es gab keinen Strom."

Und der Hammer ist, es wäre nicht mal eine Ausrede.

Donnerstag, 17. Januar 2013

Lesungen und Workshop im Privatgymnasium

Gestern war ich wieder mal unterwegs - nach Wiesbaden diesmal. Zwei Lesungen und ein Workshop/Seminar standen auf dem Terminplan. Sprich: Ein ordentliches Programm am der Humboldt-Schule, einem Privatgymnasium. Sehr schick dort, muss ich sagen. Hat mir gut gefallen. Aber ich war ja nicht zum Staunen dort, sondern zu Arbeiten :-) Die Lesungen fanden in der gut gefüllten (jeweils so 100-125 Kinder) Kulturscheune der Schule statt. Am Ende der ersten Lesung vollführte ich dann gleich noch ein Kunststückchen: Ich fiel rückwärts samt Stuhl von der Bühne. Das sah sicher abenteuerlich aus und hätte auch für den einen oder anderen gebrochenen Körperteil reichen können ... doch es blieben nur 5 Minuten Schmerzen im Handgelenk zurück. Damit kann man gut leben. Die Lesungen waren toll, würd ich sagen -- gespannt war ich auch auf den Workshop am Nachmittag. Acht SchülerInnen (wie man das so halbwegs politisch korrekt mit großem I schreibt heutzutage) der Oberstufe. Alle wollten sie von mir etwas über das Romaneschreiben wissen, und mich hat beeindruckt, wie gut sie mitgearbeitet bzw welche Ideen sie eingebracht haben. Zu dem Tag steht auch ein hübscher Bericht der Schule online (mit kleinen sachlichen Fehlern zu den ???, doch darüber schauen wir alle gleich mal wohlwollend hinweg, der Bericht ist nämlich schön :-)): http://humboldt-schule.de/schulleben/news/jede-menge-fragezeichen.html

Donnerstag, 10. Januar 2013

Zu meinem "Die drei ??? und der Tornadojäger"

So, nach dem kurzen Unterbrechen gestern (das musste sein), heute also der dritte und letzte kurze Beitrag zu meinen neu erschienenen "Die drei ???"-Midis.

Diesmal geht's um den Tornadojäger.

Das Buch ist völlig anders als die anderen beiden. Und das ist ja auch gut so. Es ist eher ein Verwirrspiel. Ursprünglich wollte ich eine richtige knallige Superactionfolge draus machen, aber das hat sich im Lauf der Arbeit etwas geändert.

Ein Kapitel ungefähr in der Mitte heißt "Intrigen überall", und das beschreibt das Buch eigentlich ganz gut, glaub ich.

Zu Beginn sitzen die drei ??? vor einem Hotel und warten auf den Vortrag des Tornadojägers Dylan Harvey ... halt, nein, eigentlich nicht. Zu Beginn ruft Dylan Harvey um Hilfe!
Denn ihm wurden die Bilder gestohlen, die er für den Vortrag braucht. Nun könnt man sagen: "Meine Güte, noch eine Bilderdiebstahlfolge", aber das trifft es nun gar nicht. Es sind natürlich die Dias/Fotos, die er für seinen Vortrag braucht.

Wer das Buch liest, erfährt einiges über Tornadojäger (logisch, gell), und zum Beispiel darüber, dass es die "fliegenden Kühe", die man in Tornadokatastrophenfilmen sieht, tatsächlich gibt. Ja, ja.

Lange hab ich überlegt, wie ich die drei Jungs in ein Tornadogebiet bringe ... aber das war ja gar nicht nötig, verflixt. Ganz in der Nähe von Rocky Beach (ha - wir wissen ja, wo das fiktive Städtchen genau liegt) gabs tatsächlich vor wenigen Jahren einen Tornado.

Das Buch gibt's hier:


Mittwoch, 9. Januar 2013

Oha: Ich bin der sexiest author of the universes

Ich habe ja mit vielem gerechnet, aber damit nicht:

Ich bin der sexiest author of the universes.

Wer hätte das gedacht.
Wer hätte das gedacht.
Wer hätte das gedacht.
(Das kann man gar nicht oft genug schreiben.)

Rausgefunden hat's Kollege Michael Marcus Thurner auf seiner immer lesenswerten Homepage!

www.mmthurner.at
(Ich brings nicht fertig, den genauen Bericht zu verlinken -- es ist gerade auf der Startseite der aktuelle Eintrag, der vom 9. Januar. Das sollte man dank Datum auch später noch finden können.)

Das Bild, um das es geht, ist wirklich sehenswert, grins. Wer also wissen will, wo ich arbeite, sollte mal hinklicken. Und in der entsprechenden Rubrik auf seiner Seite (folgt einfach dem Link, dann versteht ihr's) gibts noch eine Mege weiterer toller Arbeitsplätze zu sehen.

Ach ja: Wer hätte das gedacht.

****Und-dafür-unterbrech-ich-doch-die-Berichtserie-über-die-Midis-dort-gehts-morgen-weiter****

Dienstag, 8. Januar 2013

Zu meinem "Die drei ??? und das Grab der Inkamumie"

So, heute also der zweite kleine Blogeintrag zu den drei neuen "Die drei ???"-Midi-Bänden.

Die Vorgeschichte steht im gestrigen Blogeintrag.

Heute zur Inkamumie!

Wie kam ich überhaupt auf das Thema? Da kann ich mal einen meiner Testleser lobend erwähnen, den guten Jochen Adam. Als er einen anderen ???Band von mir las, meinte er: Schreib doch mal was über Inkamumien - das ist doch spannender als die typischen ägyptischen Mumien.

Das setzte sich in mir fest. Also recherchierte ich in bester Bob-Andrews-Manier über das Thema und fand es faszinierend. Hab so einiges über die Inkakultur gelesen ... und so manches Rätsel ergab sich ganz von selbst. Herausgekommen ist ein mysteriöser, unheimlich angehauchter mit Abenteuerteilen versetzter ???-Band. Ich finde, er ist ein bisschen klassisch angehaucht - nach meinem Empfinden. Wer also die ???-KLassiker mag, wird hier (hoffentlich) auf seine Kosten kommen.

Also: Steigt mit mir in die Mumiengruft! Heute müsste eigentlich Erstverkaufstag sein. Ich war noch in keiner Buchhandlung, und Amazon listet noch unter "vorbestellbar". Tsssh!

Montag, 7. Januar 2013

Zu meinem "Die drei ??? und das kalte Auge"

Bekanntlich erscheinen morgen meine drei "Die drei ???"-Midis; ihr könnt euch vorstellen, dass ich mordsmäßig gespannt bin.

Die drei Büchlein haben mich in 2012 eine ganze Zeit lang beschäftigt. Themenfindung, Planung, Besprechung ... und natürlich auch das Schreiben selbst.

Ich will drei Tage lang jeweils kurz etwas zu den Büchern sagen.

Heute starte ich mit "... und das kalte Auge". Um es vorweg zu nehmen: Es ist mir persönlich eigentlich das liebste. Okay, die anderen sind auch toll (grins!), aber das ist herrlich skurril. Verrückte Typen in Masse, und - das glaub ich sagen zu dürfen - eine Menge Verwirrung.

In Rocky Beach sammeln sich aus einem bestimmten Grund Mystiker aus allen Himmelsrichtungen, und alle sind Typen der eigenen Art, sag ich mal. Treibt tatsächlich der Todesgeist des Croatoan sein Unwesen in Rocky Beach?

Ich mag die Zauberzwillinge gern, und der Vorraum im Hotel sieht so aus wie der, in dem ich neulich auf einer Autorenkonferenz war :-)
Ich habe recherchiert, wie kleinwüchsige Menschen eigentlich Auto fahren.
Ich weiß nun was wie Zitrone ... wie Minze ... oder wie Birne riecht.

Wer all das und noch mehr auch wissen will, der sollte sich das Buch kaufen. Wenn ihr beim Lesen halb so viel Spaß habt, wie ich es beim Ausdenken der Story und beim Schreiben hatte, dann lohnt es sich.


Sonntag, 6. Januar 2013

Wendepunkt für mich bei PERRY RHODAN ...

Für mich gibt's gerade einen seltsamen Wendepunkt bei meiner Arbeit für PERRY RHODAN.

Und nein, damit meine ich jetzt nicht, dass ich ab 2700 mit Kollege Hartmut Kasper/Wim Vandemaan für die Exposés zuständig sein werde; das ist ja hinlänglich bekannt und daran habe ich mich längst gewöhnt --- wenn man sich an so etwas überhaupt gewöhnen kann ...

Sondern: Ich arbeite an meinem wohl letzten Beitrag für den 2600er-Zyklus ... und damit dem letzten PR-Erstauflagen-Roman, den ich nach einem nicht-eigenen Exposé schreibe. (Zumindest dem letzten für etliche Jahre, davon gehe ich mal aus - wer weiß, was irgendwann kommen wird, das ist mir zu weit in die Zukunft gedacht.)

Ein eigenartiges Gefühl. Es war immer völlig normal, genauso zu arbeiten; sei es nun nach Exposés von Robert Feldhoff oder nach solchen von Uwe Anton. Wie oft fand ich die Expos toll, wie oft habe ich über irgendwelche Details geflucht (das ist völlig normal, weil man sich die Gedanken eben zuerst aneignen muss und es bei diesem kreativen Prozess auch mal "knirscht" - das hat nichts damit zu tun, dass die Stellen "schlecht" wären, an denen man herumknabbert).

Jetzt wird da anders.

Jetzt werden die Kollegen über Details in unseren Exposés fluchen.

Ein spannendes 2013 wartet auf mich! Ich freu mich ...

Samstag, 5. Januar 2013

Nächste Woche erscheinen drei "drei ???"-Titel von mir

Ich bin ziemlich gespannt, muss ich sagen: Nächste Woche erscheinen gleich drei Bände der "drei ???" von mir.
Es kommt mir gerade wie neulich vor, als ich noch über den Manuskripten schwitzte - aber es ist schon eine ganze Zeit her.

Alle drei sind "Midi"-Bände --- eine Extra-Staffel im kleinen Taschenbuch-Format, aber etwas größer als die bekannten "??? Kids"-Midis.
Die komplette Staffel stammt von mir, auch der "Rahmen" um diese Sonderbände: Albert Hitfield taucht wieder auf und ...

... aber das solltet ihr selbst lesen.

Die drei Bände dürften ab nächster Woche im Buchhandel stehen. Sie bekommen von Kosmos ein eigenes Display spendiert, in dem sie präsentiert werden. Bin selbst gespannt, wie das wirken wird - da möcht man fast stolz werden. Nur hab ich da keine Zeit zu und ohnehin besseres zu tun :-)))

Sie werden "Das Grab der Inkamumie", "... und der Tornadojäger" sowie "... und das kalte Auge" heißen. Zwei eher mystisch angehauchte Mysteryfälle mit hübschen Rätseln und eine Abenteuerfolge, alle recht unterschiedlich, denke ich. Für das "kalte Auge" hab ich ein besonderes Herz, da tauchen ein ganzer Haufen sehr, sehr skurriler Leute auf; das hat mir großen Spaß gemacht.

Wenn sie erschienen sind, plaudere ich noch ein bisschen über jeden Band und verlinke ihn hier.
Jetzt freu ich mich erst mal selbst auf die Belegexemplare, die bald einfallen müssten ... aber vorher gibts noch was zu PERRY RHODAN hier im Blog, denn der Roman, mit dem ich mich da gerade beschäftige, markiert für mich einen sonderbaren Wendepunkt.