Neuauflage meiner ausverkauften "Die drei ??? Kids"-Midis "Monster-Trucks" und "Insekten-Alarm" erschienen. Zum Beispiel hier gibt's den Band "Alarmstufe rot!"

Samstag, 19. Januar 2013

Wenn man beim großen Stromausfall einen Roman beenden will ...

Verrückt. Da will man in Ruhe seinen Roman fertigschreiben – und erlebt den größten Stromausfall seines Lebens.

Das ganze Dorf ist dunkel ... und das Nachbardorf auch. Ein dunkles Loch in der Landschaft, wo um diese Uhrzeit sonst tausend Lichter leuchten.

Dauert schon eine Stunde, schätze ich, oder noch länger.

Noch hält der Akku des Laptops. Ins Netz geht‘s mit einem Internetstick. Nicht nur, um zu bloggen, sondern auch, um etwas zu recherchieren.

Das Expo zum Roman sehe ich im flackernden Licht zweier Kerzen. Mal schauen, wie lang der Akku noch hält ... ich schätze mal, morgen früh gibt's wieder STrom. Aber man weiß ja nie. Wenn nicht, kommt der zweite Laptop dran -- und danach gäbe es die seltsamste Ausrede für zu späte Romanabgabe aller Zeiten:

"Ich konnte nicht weiterschreiben, es gab keinen Strom."

Und der Hammer ist, es wäre nicht mal eine Ausrede.

Kommentare:

  1. Aber nicht vergessen rechtzeitig zu speichern, bevor der Accu leer ist ;-)

    Und Romanschreiben bei Kerzenlicht gibt es wohl auch nicht SO oft.

    AntwortenLöschen
  2. Hi Martin: Immer noch besser als die Hyperinkontinenz :-)

    @Elena: Jetzt macht ich abends und morgens immer ein Kerzlein an. Ist gemütlich :)

    AntwortenLöschen
  3. Einfach mal über eine USV Anlage nachdenken (z.B.bei Conrad.de)
    läuft bei uns seit Jahren und ohne Strom sind wir viel zu oft.

    MfG
    PR Leser und Fan
    Harald

    AntwortenLöschen