Neuauflage meiner ausverkauften "Die drei ??? Kids"-Midis "Monster-Trucks" und "Insekten-Alarm" erschienen. Zum Beispiel hier gibt's den Band "Alarmstufe rot!"

Dienstag, 8. Januar 2013

Zu meinem "Die drei ??? und das Grab der Inkamumie"

So, heute also der zweite kleine Blogeintrag zu den drei neuen "Die drei ???"-Midi-Bänden.

Die Vorgeschichte steht im gestrigen Blogeintrag.

Heute zur Inkamumie!

Wie kam ich überhaupt auf das Thema? Da kann ich mal einen meiner Testleser lobend erwähnen, den guten Jochen Adam. Als er einen anderen ???Band von mir las, meinte er: Schreib doch mal was über Inkamumien - das ist doch spannender als die typischen ägyptischen Mumien.

Das setzte sich in mir fest. Also recherchierte ich in bester Bob-Andrews-Manier über das Thema und fand es faszinierend. Hab so einiges über die Inkakultur gelesen ... und so manches Rätsel ergab sich ganz von selbst. Herausgekommen ist ein mysteriöser, unheimlich angehauchter mit Abenteuerteilen versetzter ???-Band. Ich finde, er ist ein bisschen klassisch angehaucht - nach meinem Empfinden. Wer also die ???-KLassiker mag, wird hier (hoffentlich) auf seine Kosten kommen.

Also: Steigt mit mir in die Mumiengruft! Heute müsste eigentlich Erstverkaufstag sein. Ich war noch in keiner Buchhandlung, und Amazon listet noch unter "vorbestellbar". Tsssh!

Kommentare:

  1. die anachronistische Verwendung von modernen Geräten. Man hätte durch den, wie ich finde sehr gelungenen, Kniff das Albert Hitfield alte Manuskripte findet, eine wunderbare Möglichkeit gehabt z.B. moderne Mittel auszuschalten und sich, zumindest auf die Midis bezogen, zu Bibliotheksrecherche, der Zentrale im ursprünglich versteckten Zustand (mit z.B. Tunnel 2) etc. durchringen können.

    AntwortenLöschen
  2. Auch hier muss ich sagen, wundert es mich, dass jemand hier so rausgerissene Halbsätze hinklatscht -- aus einer Rezi irgendwo rauskopiert?

    Trotzdem eine Antwort, die frage an sich ist ja gut: Da hab ich mich bewusst dagegen entschieden. Das hätte die eigentliche Zielgruppe, eben Kinder, nun völlig verwirrt. Für den erwachsenen Leser wäre das schon nett gewesen, das sehe ich genauso. Ich hab drüber nachgedacht, auch die alten Figuren, vornehmlich Reynolds, mitspielen zu lassen- und mich dagegenentschieden.

    AntwortenLöschen
  3. Allerdings sind dir, wie du bestimmt schon auf der Rocky Beach com gelesen hast einige Fehler unterlaufen. Woran liegt das? Es ist ja schließlich nicht das erste mal. Bei der brennenden Stadt kam das ja auch schon vor.

    AntwortenLöschen
  4. Fehler, das haben sie leider so an sich, passieren. Dumm, ärgerlich, peinlich vielleicht -- aber so ist es.

    Wenn es drum geht, dass Bob und Peter verwechselt werdne, so liegt das sicherlich in irgendeiner Überarbeitungsstufe begründet - bei mir, beim Lektor, bei der Nacharbeit ... wo auch immer. Das ist tatsächlich sehr ärgerlich.

    Man kann es nur in den Nachauflagen rausnehmen.

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Christoph,

    ich habe jetzt nicht die Fehlerdiskussion auf der RBC verfolgt, wollte aber nur in zwei Punkten kurz nachhaken (und bitte auch nicht als einer der Dauerquerulaten der Seite angesehen werden).

    Frage 1 betrifft die "gestohlene Mumie". Du (ich hoffe die Anrede ist okay) nimmst selbst auf die Folge "flüsternde Mumie" Bezug, um dann ein paar Sätze weiter zu erwähnen daß die Fragezeichen es noch nie mit einer gestohlenen Mumie zu tun hatten. Nachdem in diesem Buch die selbe Mumie mehr oder weniger zwei Mal entführt wird (oder besser gesagt gestohlen und an einen anderen Ort gebracht mit zwei verschiedenen Zweierteams an Detektiven drinnen) frage ich mich ob du da die Handlung des Buches nicht mehr drauf hattest oder ob das ein Fehler wäre, den das Lektorat eigentlich hätte bemerken müssen?

    Frage 2: In den Hitfield-Vorbemerkungen steht geschrieben daß diese Fälle "älter" wären, gleichzeitig wird auf den ersten Seiten dieses Buchs das "kalte Tor" erwähnt. Nun ist der Herr Hitfield in tragender Rolle mit dem schrulligen Millionär verschwunden (also 1989), das kalte Tor wiederum gibt es erst seit Feuermond (2005). In welche Zeit würdest du also diese drei Fälle sinnvoll einordnen?

    Liebe Grüße aus Österreich,
    Flame

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Laflamme, das Du geht natürlich okay.

    Die Mumie ... ich finde die Stelle nicht, möchte sie mir genau anschauen. Kannst du mal die Seitenzahl nennen? Spontan vermute ich, dass es um INKAmumien geht, auch in dieser Hinsicht? Die flüsternde Mumie jedenfalls kenn ich eigentlich sehr gut :-)

    Hitfield: Das Vorwort spielt quasi "heute", und Hitfield blickt zurück. Also auf die Zeit, als es das Kalte Tor schon gab.
    Wobei man gleichzeitig sehen muss, dass hier eine gewisse "Zeitlosigkeit" greift ... in der Echtzeit vergeht ja viel mehr Zeit als in Rocky Beach ... dort steht die Zeit ja einerseits (die Jungs werden nciht älter - ja, ich weiß natürlich, dass sie irgendwann mal signifikant älter geworden sind), andererseits schreitet sie schon voran, weil ja hin und wieder ein Fall auf ältere Fälle Bezug nimmt. Das ist also - wenn man es durchdenkt - ganz heikel und funktioniert eignetlich nicht. Damit muss man leben. Ich sehe die Fälle in dieser Hinsicht als "zeitlos".
    Sieh es so: Als sie ganz jung waren, waren Walkie-Talkies das Nonplusultra ... jetzt sind sie ein paar Jährchen älter und haben die besten Handys :-). Das geht nicht ... aber es ist halt so.

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Christoph,

    natürlich kann ich dir die Seitenzahl nennen. Es ward also überfliefert in deinem Midi auf Seite 11: ""Eine gestohlene Mumie haben wir noch nicht gesehen", gab Bob Andrews zu, [...] "Wohl aber eine, die geflüstert hat.""

    Wenn ich es mir durch den Kopf gehen lasse könnte man die Stelle natürlich dahingehend interpretieren, daß man eine gestohlene Mumie natürlich nicht (mehr) sehen kann, aber soweit ich mich erinnern kann hatte Bob Umgang mit der Mumie damals.

    Zwecks der Zeitlosigkeit sehe ich deinen Punkt mit dem Altersprung, meine Frage betrifft im Prinzip ja daß Hitfield eine Figur aus der Ära Prä-Zeitpunkt ist (auch wenn er "heute" zurückblickt, und laut Vorwurf der RBC die Bücher nicht aufgeschrieben hat, das war ja Papa Andrews - würde ich persönlich jetzt nicht so hoch hängen) und das Kalte Tor aus dem Post-Zeitsprung stammt.

    Nochmals liebe Grüße, Flame

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Laflamme - ach, deshalb hab ich die Stelle nicht gefunden -- an diesen Satz dachte ich gar nicht. Du hast hier natürlich Recht und Unrecht zugleich, finde ich :-)
    Bob sagt das als pointiertes Sätzchen, nimmt Bezug auf das vorherige und bringt das mit der Flüsternden Mumie. EIGENTLICH hätte noch sowas kommen müssen, wie dass Justus sagt: "Da muss ich dich korrigieren, Kollege - die Flüsternde Mumie war zugleich auch gestohlen etcetcpp."
    Das hab ich mir in dem Fall gespart - da das keine "absolute Aussage" war, sondern Bobs Äußerung, sehe ich das eigentlich gar nicht als Fehler an. Eher als nettes Späßchen :-)

    Zeitlosigkeit: Wie gesagt, ich finde, da fallen auch so Sachen wie Albert Hitfield drunter - klar ist deine Argumentation lückenlos, aber im fiktiven Kosmos der ??? funktioniert das halt einfach nicht. Das würde ich wieder genauso machen, weil jede langwierige Erklärung hier das alles ausbremst.
    Wenn du eine Erklärung willst, dann hat Hitfield die Gegebenheiten mit dem Kalten Tor an die Lesegewohnheiten der heutigen Leser angepasst :-)
    Aber ich würde da gar keine Erklärung geben, sehe das als nicht nötig an, aus den genannten Gründen.

    Damit will ich übrigens gar nicht sagen, dass man alle vermeintlichen Fehler "schönreden" kann ...... aber diese beiden Sachen empfnide ich nicht als "Fehler". Im Gegensatz etwa zur dämlichen Peter-Bob-Verwechslung. Da hab ich eindeutig einen Fehler gemacht ...

    AntwortenLöschen
  9. Schöne Atmosphäre, und ein relativ flüssiger Schreibstil, aber sowohl die Handlungsweise der drei ???, als sie einfach den Verdächtigen mit ihren Vorwürfen konfrontieren, erinnert mehr an die Ermittlungsmethoden der drei !!!, als auch das Versteck des Schatzes, wirken mehr als unglaubwürdig. Höhlen in der Nähe einer Großstadt wie LA, und die sollen noch nie erforscht worden sein. Das ist nicht sonderlich logisch. Und auch hier tritt wieder das Dittert Syndrom auf, was die Verdächtigen angeht.

    AntwortenLöschen